Neues Zuhause für Schweizer Rechenmonster

31. August 2012 um 13:42
  • politik & wirtschaft
image

Das neue nationale Hochleistungs-Rechenzentrum CSCS ist heute in Lugano eröffnet worden. Der Neubau kostete 70 Millionen.

Das neue nationale Hochleistungsrechenzentrum CSCS ist heute in Lugano eröffnet worden. Der Neubau kostete 70 Millionen.
Heute ist das neue Centro Svizzero di Calcolo Scientifico (CSCS) in Lugano-Cornaredo in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset feierlich eröffnet worden. Das nationale Hochleistungsrechenzentrum befand sich bis anhin in Manno. Doch aufgrund der steigenden Nachfrage nach der Verwendung von Supercomputern wurde es dort immer enger. Deshalb wurde vor zwei Jahren mit dem Neubau in der Via Trevano in Lugano begonnen. Hier soll die Supercomputing-Infrastruktur nun mindestens 40 Jahre lang beherbergt werden können. Ab 2013 soll am CSCS ein Supercomputer der Petaflops-Leistungsklasse eingesetzt werden.
Der CSCS-Neubau ist Teil der Hochleistungsrechnen- und Vernetzungsstrategie (HPCN), wie 'ETH Life' schreibt. Der Neubau kostete inklusive Seewasserkühlung und dem Beitrag des Kantons Tessin etwas mehr als 70 Millionen Franken.
"Zum Wohl des Landes"
Bundesrat Berset sagte laut dem Redetext, die Investition des Bundes in diese Infrastruktur sei ein langfristiges Engagement für die Spitzenforschung: "Sie gehört zu einer Bildungs- und Forschungspolitik, die einen nachhaltigen Beitrag zum Wohl des Landes leisten will." Das CSCS habe die Aufgabe, die Ressourcen zu bündeln und die Zusammenarbeit unter den Hochschulen und Nutzern der Supercomputing-Infrastruktur zu fördern. Vor diesem Hintergrund sei auch der Entscheid des ETH-Rats zu sehen, das Rechenzentrum als Nutzerlabor zu führen.
Zugriff auf die Infrastruktur erhalten alle Schweizer Forschende und Schweizer Institutionen, die Hochleistungsrechnen benötigen. Darunter auch die strategisch wichtigen Grossprojekte des ETH-Bereichs. Berset erwähnte das Neuroinformatikprojekt Blue Brain oder den Freie-Elektronen-Röntgenlaser SwissFEL. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

7 Millionen Franken für Ostschweizer SOC

Sechs Kantone beschaffen ein gemeinsames Security Operations Center von Swisscom. In den nächsten fünf Jahren ist der Telco für die Cybersicherheit zuständig.

publiziert am 26.2.2024