New York setzt auf die Microsoft-Cloud

21. Oktober 2010, 14:19
  • e-government
  • cloud
  • software
  • saas
  • google
image

Der US-Softwarehersteller Microsoft bringt die rund 100'000 Angestellten der Stadt New York in die Wolke.

Der US-Softwarehersteller Microsoft bringt die rund 100'000 Angestellten der Stadt New York in die Wolke. Wie Bürgermeister Michael Bloomberg und Microsoft-Chef Steve Ballmer am Mittwoch in New York bekanntgaben, sollen die rund 100'000 Angestellten der Stadt zukünftig mit Cloud-basierten Software-Applikationen von Microsoft arbeiten. Die Stadt erhofft sich mit diesem Schritt Einsparungen von 50 Millionen US-Dollar über die nächsten fünf Jahre. Insgesamt soll der Deal rund 100 Millionen kosten.
Das Abkommen mit Microsoft ist Teil des sogenannten "Citywide IT Infrastructure Service Program" der Stadt New York, das ausserdem vorsieht, die rund 50 über die Stadt verteilten Datacenters in ein einziges zentrales zu konsolidieren.
Analysten sehen den Deal als wichtige Antwort auf das Bestreben von Konkurrent Google, im Bereich öffentlicher Verwaltungen weiter Fuss zu fassen. So hatte Ende Oktober letzten Jahres etwa Los Angeles bekanntgegeben. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Der Bundesrat macht das NCSC zum Bundesamt

Bis Ende Jahr soll klar sein, wie das Bundesamt für Cybersicherheit ausgestaltet und in welchem Departement es angesiedelt sein soll.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Berner Gemeinden wollen digitales Langzeitarchiv

Immer mehr Daten müssen in ein Langzeitarchiv, gerade für kleine Gemeinden ist dies eine Herausforderung. Politiker fordern deshalb den Kanton auf, eine Lösung zu präsentieren.

publiziert am 17.5.2022