Nexthink und High-Tech Bridge auf "Red Herring Top 100"-Liste

19. April 2016, 09:08
  • technologien
  • nexthink
  • startups
image

Das Wirtschaftsmagazin 'Red Herring' zeichnet seit 20 Jahren die "vielversprechendsten" Jungunternehmen aus.

Das Wirtschaftsmagazin 'Red Herring' zeichnet seit 20 Jahren die "vielversprechendsten" Jungunternehmen aus. Auf die Liste der "Europe Top 100" haben es dieses Jahr insgesamt sieben Firmen aus der Schweiz geschafft. Dazu gehören Securosys, Home Pad und eSmart Technologies, wie wir vergangene Woche aufgrund eines Bildes dieser drei Gewinner berichteten publiziert.
Ebenfalls zu den Top 100 gehört demnach das Zürcher Startup Biovotan. Das Medtech-Unternehmen hat eine Plattform und ein dazu passendes Wearable entwickelt, das beispielsweise den Herzschlag eines Patienten misst und aufzeichnet. Ein weiteres Schweizer Unternehmen auf der Red-Herring-Liste ist Diviac, ein Unternehmen dass die "Aktivitäten von Tauchern digitalisiert".
Daneben hat es die Netzwerk-Security-Firma High-Tech Bridge auf die Liste geschafft. Das Genfer Unternehmen ist Anbieter der Plattform ImmuniWeb, die On-Demand Website-Testing, -Schutz und -Monitoring ermöglicht. Das siebte Schweizer Unternehmen auf der Europe-Top-100-Liste ist Nexthink. Das EPFL-Spinoff bietet eine Lösung für die Virtualisierung und Analyse von IT-Infrastruktur. Das Lausanner Jungunternehmen konnte sich kürzlich 40 Millionen Dollar Kapital sichern. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

SIC und euroSIC ins Secure Swiss Finance Network integriert

Damit werden täglich Transaktionen in der Höhe von 300 Milliarden Franken über das speziell gesicherte Finanznetzwerk abgewickelt.

publiziert am 21.6.2022
image

5G in Westeuropa noch kaum in Verwendung

Das wird sich aber in den nächsten Jahren schnell ändern, glaubt der Netzwerk-Ausrüster Ericsson.

publiziert am 21.6.2022
image

Cloudflare-Panne liess beliebte Services stottern

Der Ausfall bei Cloudflare ist behoben, hat zuvor aber verbreitete Services und zahlreiche Websites beeinträchtigt. "Dies war unser Fehler", erklärte das Unternehmen später.

aktualisiert am 22.6.2022
image

Cisco: Hybrid Work funktioniert (noch) nicht

Tech-Pannen, Stress und die Frage des Vertrauens: Hybrid Work bleibt im New Normal eine grosse Herausforderung. Cisco will es richten.

publiziert am 20.6.2022