Nexthink und High-Tech Bridge auf "Red Herring Top 100"-Liste

19. April 2016, 09:08
  • technologien
  • nexthink
  • startups
image

Das Wirtschaftsmagazin 'Red Herring' zeichnet seit 20 Jahren die "vielversprechendsten" Jungunternehmen aus.

Das Wirtschaftsmagazin 'Red Herring' zeichnet seit 20 Jahren die "vielversprechendsten" Jungunternehmen aus. Auf die Liste der "Europe Top 100" haben es dieses Jahr insgesamt sieben Firmen aus der Schweiz geschafft. Dazu gehören Securosys, Home Pad und eSmart Technologies, wie wir vergangene Woche aufgrund eines Bildes dieser drei Gewinner berichteten publiziert.
Ebenfalls zu den Top 100 gehört demnach das Zürcher Startup Biovotan. Das Medtech-Unternehmen hat eine Plattform und ein dazu passendes Wearable entwickelt, das beispielsweise den Herzschlag eines Patienten misst und aufzeichnet. Ein weiteres Schweizer Unternehmen auf der Red-Herring-Liste ist Diviac, ein Unternehmen dass die "Aktivitäten von Tauchern digitalisiert".
Daneben hat es die Netzwerk-Security-Firma High-Tech Bridge auf die Liste geschafft. Das Genfer Unternehmen ist Anbieter der Plattform ImmuniWeb, die On-Demand Website-Testing, -Schutz und -Monitoring ermöglicht. Das siebte Schweizer Unternehmen auf der Europe-Top-100-Liste ist Nexthink. Das EPFL-Spinoff bietet eine Lösung für die Virtualisierung und Analyse von IT-Infrastruktur. Das Lausanner Jungunternehmen konnte sich kürzlich 40 Millionen Dollar Kapital sichern. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022