NextiraOne Deutschland streicht 300 Jobs

14. Mai 2012, 13:22
  • deutschland
image

Der in finanzielle Schieflage geratene Netzwerkdienstleister NextiraOne Deutschland muss sich von rund 300 der insgesamt 800 Mitarbeitenden trennen.

Der in finanzielle Schieflage geratene Netzwerkdienstleister NextiraOne Deutschland muss sich von rund 300 der insgesamt 800 Mitarbeitenden trennen. Das Unternehmen hatte im April ein Sanierungsverfahren eingeleitet berichtet, ist die Belegschaft bereits informiert worden.
Der Systemintegrator hätte den Personalabbau ohne den nun gewährten Schutzschirm vermutlich nicht finanzieren können, meint 'ChannelPartner'. Das sogenannte Schutzschirmverfahren ermöglicht es Unternehmen, bei drohender Zahlungsunfähigkeit ihre Geschäfte unter Aufsicht des Gerichts und eines Sachwalters in eigener Regie fortzuführen, während ein Sanierungsplan erarbeitet wird.
NextiraOne Deutschland will gemäss dem Bericht künftig das Lösungs- und Dienstleistungsgeschäft mit Rechenzentrums- und Unified-Communication-Lösungen sowie Managed Services für SMB- und Grosskunden sowie öffentliche Auftraggeber vorantreiben. Ausserdem sei geplant, die bislang deutschlandweit verteilten Service-Abteilungen in einem Solution Competence Center zu bündeln. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Infoguard eröffnet Standort in Deutschland

Die Schweizer Cybersecurity-Firma lässt sich nun auch in München nieder. Die Nachfrage sei in Deutschland stark gewachsen, erklärt das Unternehmen die Expansionspläne.

publiziert am 24.1.2023
image

Deutsches Bundeskartellamt mahnt Google ab

Google und Mutterkonzern Alphabet müssen ihre Daten­verarbeitungs­konditionen anpassen, so der Bonner Wettbewerbs­hüter. Nutzende hätten zu wenig Wahlmöglichkeiten.

publiziert am 11.1.2023
image

SAP-Consultant Evora expandiert in die Schweiz

Das deutsche Unternehmen hat eine Schweizer Tochtergesellschaft gegründet. Damit sollen Projekte im Lande einfacher abgewickelt werden können.

publiziert am 4.1.2023