Nicht nur Lehrer kämpfen mit Berner Schulsoftwareproblemen

8. September 2010, 15:33
  • e-government
  • bern
  • crealogix
image

Die 'Berner Zeitung' hat heute weitere Details zu den Softwareproblemen bei den Berner Berufsschulen veröffentlicht.

Die 'Berner Zeitung' hat heute weitere Details zu den Softwareproblemen bei den Berner Berufsschulen veröffentlicht. Nicht nur die 660 Lehrer der Gewerblich-industriellen Berufsschule Bern (Gibb) klagen über "massive unzumutbare Probleme" rund um die Schulsoftware Evento, noch grössere Probleme mit der kantonal zentralisierten Mittelschulinformatik hat offenbar die Berner Berufsfachschule des Detailhandels (BSD). Datenverarbeitung und Ausdrucken von Zeugnissen scheint nicht gut zu klappen, und es gingen auch Daten verloren, wie BSD-Rektor Adrian Ruprecht zur 'BZ' sagt.
Auch in der Gibb – der grössten Berufsschule im Kanton – gab es offenbar weit mehr Probleme als bis jetzt bekannt. Nebst den Lehrern litten auch andere Mitarbeitende: Die Abteilungssekretariate und die Stundenplanverantwortlichen kämpfen mit "massiven Problemen" im Zusammenhang mit Evento, zitiert die 'BZ' aus einem Mail der Schulleitung an alle Lehrer. Dort heisst es auch, dass nun eine Arbeitsgruppe eingesetzt wird, die den Einsatz eines Testservers an der Gibb plane. Ziel sei es, Evento versuchsweise auf einem lokalen Server unterzubringen, so dass dieser als Übergangslösung eingesetzt werden könne.
Bis heute haben der Kauf der Software vor sechs Jahren, die Weiterentwicklung, die Betriebskosten sowie der notwendige Ausbau der Informatikinfrastruktur 33 Millionen Franken gekostet, rechnet die 'BZ'. Künftig sollen Betrieb, Weiterentwicklung sowie die zentralen Rechenzentrumsleistungen pro Jahr weitere 1,2 Millionen Franken kosten.
Betont werden soll hier, dass die Probleme zwar mit der Software zusammenhängen, nach Angaben des Leiters des kantonalen Mittelschul- und Berufsbildungsamtes (MBA) Theo Ninck aber primär auf die "komplexe Netzwerkinfrastruktur" in Bern zurückzuführen sind. Insbesondere die Probleme mit der Zugriffsgeschwindigkeit haben mit dem Datenaustausch über die schulinternen und kantonalen Netzwerke mit den zentralen Rechnern zu tun. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022