Nie mehr löchrige Software

20. Februar 2008, 11:35
  • security
  • microsoft
image

Secunias viel gelobten "Personal Software Inspector" gibt es nun auch in deutsch.

Secunias viel gelobten "Personal Software Inspector" gibt es nun auch in deutsch.
Wissen Sie, wieviele unterschiedliche Applikationen auf den PCs Ihrer Firma sitzen? Und wissen Sie, ob diese auch alle auf dem neuesten Stand und damit gegen allfällige Angriffe über bekannte Sicherheitslücken geschützt sind?
Wer einen Blick auf die Webseite der unabhängigen dänischen Security-Beratungsfirma Secunia wirft, merkt rasch, dass täglich unzählige mehr oder weniger gefährliche Sicherheitslücken in weit verbreiteten Programmen auftauchen. Vor sechs Tagen warnte Secunia beispielsweise vor einer gefährlichen ("highly critical") Lücke in IP-Telefonen von Cisco, die von böswilligen Angreifern zu einer Denial-of-Service-Attacke ausgenützt werden könnte.
Die meisten Hersteller stellen bei Bekanntwerden von solchen Sicherheitslücken mehr oder weniger rasch sogenannte "Patches" (Softwareflicken) zur Verfügung. Die Problematik liegt darin, dass es ungeheuer aufwändig ist, den Aktualisierungsstand von ALLEN auf Firmen- oder Heim-PCs Programmen zu überwachen.
Secunia hat mit dem "Personal Software Inspector" ein einfaches und von Testern sehr gelobtes Werkzeug entwickelt, mit dem man den Aktualisierungsstand von Abertausenden Programmen überwachen kann. Veraltete, unsichere Software-Versionen werden angezeigt.
Für Privatanwender ist der "Personal Software Inspector" gratis. Neu gibt es nun auch eine Version in deutscher Sprache. Die seriöse US-Zeitschrift ZDNet setzt Secunias PSI auf Rang 1 der Liste der 10 wichtigsten kostenlosen Security-Werkzeuge.
Für Firmen gibt es eine kostenpflichtige Netzwerk-Version ("Network Software Inspector") mit einem zentralen Management-Dashboard, Warn-Funktionen, Reporting und einigem mehr, die über 4'700 Windows-Applikationen überwachen kann. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

Das Bug-Bounty-Programm von Linkedin wird öffentlich

Bis zu 15'000 Dollar erhält, wer der Social-Media-Plattform hilft, Sicherheitslücken zu finden.

publiziert am 27.5.2022
image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022