Nie mehr löchrige Software

20. Februar 2008, 11:35
  • security
  • microsoft
image

Secunias viel gelobten "Personal Software Inspector" gibt es nun auch in deutsch.

Secunias viel gelobten "Personal Software Inspector" gibt es nun auch in deutsch.
Wissen Sie, wieviele unterschiedliche Applikationen auf den PCs Ihrer Firma sitzen? Und wissen Sie, ob diese auch alle auf dem neuesten Stand und damit gegen allfällige Angriffe über bekannte Sicherheitslücken geschützt sind?
Wer einen Blick auf die Webseite der unabhängigen dänischen Security-Beratungsfirma Secunia wirft, merkt rasch, dass täglich unzählige mehr oder weniger gefährliche Sicherheitslücken in weit verbreiteten Programmen auftauchen. Vor sechs Tagen warnte Secunia beispielsweise vor einer gefährlichen ("highly critical") Lücke in IP-Telefonen von Cisco, die von böswilligen Angreifern zu einer Denial-of-Service-Attacke ausgenützt werden könnte.
Die meisten Hersteller stellen bei Bekanntwerden von solchen Sicherheitslücken mehr oder weniger rasch sogenannte "Patches" (Softwareflicken) zur Verfügung. Die Problematik liegt darin, dass es ungeheuer aufwändig ist, den Aktualisierungsstand von ALLEN auf Firmen- oder Heim-PCs Programmen zu überwachen.
Secunia hat mit dem "Personal Software Inspector" ein einfaches und von Testern sehr gelobtes Werkzeug entwickelt, mit dem man den Aktualisierungsstand von Abertausenden Programmen überwachen kann. Veraltete, unsichere Software-Versionen werden angezeigt.
Für Privatanwender ist der "Personal Software Inspector" gratis. Neu gibt es nun auch eine Version in deutscher Sprache. Die seriöse US-Zeitschrift ZDNet setzt Secunias PSI auf Rang 1 der Liste der 10 wichtigsten kostenlosen Security-Werkzeuge.
Für Firmen gibt es eine kostenpflichtige Netzwerk-Version ("Network Software Inspector") mit einem zentralen Management-Dashboard, Warn-Funktionen, Reporting und einigem mehr, die über 4'700 Windows-Applikationen überwachen kann. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Trend Micro: 88% der Schweizer Unternehmen von Cyberangriffen betroffen

Die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff auf ein Unternehmen wird immer grösser und die Bedrohungslage immer unübersichtlicher.

publiziert am 21.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

IT-Problem: Kriminelle bestehlen St. Galler Kantonalbank

Beim Ostschweizer Institut konnte ein Konto stark überzogen werden. Der Grund war laut SGKB eine "sehr spezifische Latenz".

publiziert am 18.11.2022