Niederländische Polizei postet Warnung in Hacker-Foren

18. Februar 2021, 16:26
  • international
  • security
  • cybercrime
image

Die Ermittlungsbehörde macht bei Hackern auf sich aufmerksam. Die Wirkung dürfte bescheiden sein.

Die niederländische Polizei hat in zwei der grössten Hackerforen eine freundliche Nachricht publiziert, in der Cyber-Kriminelle darauf aufmerksam gemacht werden, dass "das Hosten von krimineller Infrastruktur in den Niederlanden ein hoffnungsloser Fall ist".
Die Nachrichten wurden laut 'ZDnet' nach der "Operation Ladybird" veröffentlicht, bei der Strafverfolgungsbehörden aus mehreren Ländern zusammengearbeitet haben, um das Botnetz Emotet auszuschalten. Die niederländische Polizei habe dabei eine ausschlaggebende Rolle gespielt. Ihre Beamten hätten zwei von drei wichtigen Emotet-Command-and -Control-Server beschlagnahmt. Und auch sonst sei sie sehr aktiv, was die Verfolgung von Cyber-Kriminellen anbelangt, so der Medienbericht.
Im Post der Polizei ist ein Youtube-Video verlinkt, das die Ermittler bei ihrer Arbeit zeigt. Es endet mit der Nachricht: "Jeder macht Fehler. Wir warten auf euren."
Bislang publizierte die Polizei laut 'Bleeping Computer' Beiträge in den englischsprachigen RaidForums und den russischsprachigen XSS-Foren. In letzterem sei der Post gelöscht worden. Die Reaktionen auf die polizeiliche Meldung würden von Zweifel an der Echtheit bis zu Beleidigungen reichen.
Man werde sich weiter auf den "Missbrauch unserer Infrastruktur" konzentrieren, so der Post. "Wir zielen auf Botnetze und verwandte Malware wie Ryuk, Trickbot und viele mehr. Wir werden nichts unversucht lassen, um diejenigen zu finden, die sich der Internetkriminalität verschrieben haben."
Wie 'Bleeping' schreibt ist dies nicht der erste Versuch der niederländischen Behörden, Cyberkriminelle auf den richtigen Weg zu lenken. Dabei seien vor allem jüngere Leute im Visier. Diese versuche man von einer White-Hat-Hacker-Karriere zu überzeugen. Ähnliches werde auch von der britischen National Crime Agency (NCA) versucht. Ziel sei es zu verhindern, dass junge Menschen versehentlich in Cyberkriminalität verwickelt werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023