Niedersachsen blockiert Mails mit Linkadressen

8. Januar 2020, 13:21
  • security
  • international
  • verwaltung
  • datenschutz
image

Zum Schutz vor Cyberangriffen unterbinden die Finanzbehörden in Niedersachsen Mails, die Links oder Office-Dateien enthalten.

Wegen Emotet und anderen Trojanern greifen die Behörden im deutschen Bundesland Niedersachsen zu drastischen Massnahme: "Wenn es Ihnen möglich ist, verwenden Sie bitte in Ihren E-Mails an die niedersächsische Steuerverwaltung bitte weder Office-Anhänge noch Links – auch nicht als E-Mail-Signatur. Anderenfalls ist eine elektronische Kommunikation derzeit leider nicht möglich", teilte das Landesamt für Steuern mit. Die Absender würden über die Ablehnung ihrer Mails nicht automatisch informiert.
Mit der Massnahme will sich die Behörde vor allem vor der Malware Emotet schützen. Der Trojaner hatte im letzten Jahr mehrere Stadtverwaltungen, Universitäten und Kliniken in Deutschland befallen. Angreifer mit Emotet bedienen sich seit einiger Zeit einer neuen Taktik: Statt infizierte Anhänge zu senden, verschicken sie Links auf Websites, die dann Emotet ausliefern.

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

St. Galler IT-Mitarbeiter soll hundertfach Daten der Polizei abgegriffen haben

Ein Gericht verurteilte den 47-Jährigen zu einer bedingten Geldstrafe. Er soll einen Testaccount bei der Stadtpolizei für seine Umtriebe missbraucht haben.

publiziert am 27.9.2022
image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022