Niemand will Nokia Siemens kaufen

13. Juli 2011, 10:00
  • telco
  • huawei
  • geschäftszahlen
  • wachstum
  • usa
image

Nokia und Siemens behalten ihren Telco-Ausrüster.

Nokia und Siemens behalten ihren Telco-Ausrüster.
Schon seit Monaten wurde über einen möglichen Verkauf des Telekomausrüsters Nokia Siemens Networks (NSN) spekuliert. Doch offensichtlich interessieren sich weder Investmentfirmen noch Branchengrössen für das Unternehmen. Nokia und Siemens meldeten heute, dass keine Anteile verkauft werden sollen. Man wolle nun die Wettbewerbsfähigkeit von NSN stärken.
"Nokia und Siemens haben ihre Verpflichtungen erneuert und werden starke Stützen für NSN bleiben", meinte NSN-Konzernchef Rajeev Suri. NSN beschäftigt weltweit 60'000 Personen und ist in 150 Ländern, auch in der Schweiz, tätig. Seit der Fusion 2007 machte NSN schwierige Zeiten durch, doch in den letzten Quartalen resultierte wieder ein ansehnliches Wachstum. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023