Niemand will Nokia Siemens kaufen

13. Juli 2011 um 10:00
  • telco
  • huawei
  • geschäftszahlen
  • wachstum
  • usa
image

Nokia und Siemens behalten ihren Telco-Ausrüster.

Nokia und Siemens behalten ihren Telco-Ausrüster.
Schon seit Monaten wurde über einen möglichen Verkauf des Telekomausrüsters Nokia Siemens Networks (NSN) spekuliert. Doch offensichtlich interessieren sich weder Investmentfirmen noch Branchengrössen für das Unternehmen. Nokia und Siemens meldeten heute, dass keine Anteile verkauft werden sollen. Man wolle nun die Wettbewerbsfähigkeit von NSN stärken.
"Nokia und Siemens haben ihre Verpflichtungen erneuert und werden starke Stützen für NSN bleiben", meinte NSN-Konzernchef Rajeev Suri. NSN beschäftigt weltweit 60'000 Personen und ist in 150 Ländern, auch in der Schweiz, tätig. Seit der Fusion 2007 machte NSN schwierige Zeiten durch, doch in den letzten Quartalen resultierte wieder ein ansehnliches Wachstum. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

José Jiménez wird neuer Sales Manager von Peoplefone

Jiménez leitet die neuen Bereiche Mobile und Internet. Zuvor war er für Cancom, Sunrise und Swisscom tätig.

publiziert am 11.4.2024
image

G+D knackt erstmals die 3-Milliarden-Marke

Der Netcetera-Besitzer meldet erneut einen Rekordumsatz. Alle Bereiche des Konzerns sind gewachsen.

publiziert am 11.4.2024
image

Leicht weniger Umsatz für Aveniq

Die Einnahmen des IT-Dienstleisters sind 2023 zwar gesunken, trotzdem blieb das Unternehmen profitabel. Zudem kommen in nächster Zeit einige Veränderungen auf die Firma zu.

publiziert am 4.4.2024