Nigeria führt erste digitale Währung in Afrika ein

26. Oktober 2021, 14:23
  • international
  • politik & wirtschaft
  • emea
image

Der "eNaira" soll Menschen ohne Bankkonto ins Finanzsystem eingliedern.

Die Menschen in Nigeria können sich ab dem heutigen 26. Oktober 2021 erstmalig für Zahlungen mit dem "eNaira" anmelden, der ersten offiziellen digitalen Währung in Afrika. Der Name ist von der Landeswährung, dem Naira, abgeleitet und die neue digitale Version ist daran angebunden.
Mit deutlich über 200 Millionen Einwohnern ist Nigeria der bevölkerungsreichste Staat in Afrika, und seit 2014 auch vor Südafrika die grösste Volkswirtschaft des Kontinents. Der Vielvölkerstaat wird aber auch immer wieder von ethnischen und sozialen Konflikten heimgesucht. Die Lebenserwartung liegt bei unter 60 Jahren und ein grosser Teil der Bevölkerung lebt in Armut und hat kein Bankkonto.
Die Regierung hofft nun, dass der eNaira den grenzüberschreitenden Handel erleichtern, den E-Commerce ankurbeln und zumindest einen Teil der Menschen, die kein Bankkonto besitzen, ins Finanzsystem eingliedern kann.
Mehr als 30 nigerianische Banken haben sich bereits auf der von der Zentralbank verwalteten digitalen Währungsplattform registriert. Mit dem eNaira will die Regierung auch Kryptowährungen wie Bitcoin Konkurrenz machen, die sich der Kontrolle von Regierungen und globalen Regulierungsbehörden entziehen würden, hiess es.
Nachbar Ghana ist Nigeria mit einer digitalen Währung namens eCedi dicht auf den Fersen. Ein Pilotprojekt soll jedoch zunächst testen, ob es dafür einen Markt gibt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022