Nikon will GoPro Konkurrenz machen

6. Januar 2016 um 09:55
  • channel
image

Anbieter von Actionkameras wie GoPro oder Sony bekommen einen neuen Konkurrenten: Der Foto-Spezialist Nikon steigt in das Actionkamera-Geschäft ein.

Anbieter von Actionkameras wie GoPro oder Sony bekommen einen neuen Konkurrenten: Der Foto-Spezialist Nikon steigt in das Actionkamera-Geschäft ein. Der japanische Konzern stellte auf der Technik-Messe CES in Las Vegas gestern das Modell KeyMission 360 vor.
Die Actionkamera hat Linsen auf Vorder- und Rückseite. Ihre Aufnahmen sollen sich mit hoher Ultra-HD-Auflösung zu 360-Grad-Videos verschmelzen lassen. Dem Hersteller zufolge ist die Kamera wasserfest bis in eine Tiefe von rund 30 Metern. Ausserdem soll sie resistent gegen Staub, Erschütterungen und sehr tiefe Temperaturen sein. Die Nikon KeyMission 360 soll noch diesen Frühling lanciert werden. Die genaue Verfügbarkeit und den Preis hat das Unternehmen jedoch noch nicht bekannt gegeben.
Eine spannende Frage ist, welche Auswirkungen der Vorstoss von Nikon auf die Aktien des Pioniers GoPro haben werden. Diese dominieren zwar noch den Markt, sind aber bereits seit einigen Monaten unter Druck, weil sich Investoren wegen des wachsenden Wettbewerbs Sorgen machen. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachfrage nach RZ-Kapazitäten wächst schneller als das Angebot

Hyperscaler nehmen einen Grossteil der verfügbaren Kapazitäten in Beschlag. Energiebeschaffung und steigende Baukosten treiben die Preise gemäss einem Report in die Höhe.

publiziert am 20.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

Intellishore lässt sich in Zürich nieder

Bis Ende Jahr will der zu Solita gehörende Datenspezialist und Unternehmensberater acht Leute in der Schweiz beschäftigen. Im Visier stehen internationale Pharmakunden.

publiziert am 19.2.2024