Nintendo und Microsoft sehr umwelt-unfreundlich

27. November 2007, 17:02
  • politik & wirtschaft
  • vendor
  • hp
  • apple
  • lenovo
image

Die Umweltschutz-Organisation Greennpeace hat heute die sechste Ausgabe des "International’s Guide to Greener Electronics" veröffentlicht.

Die Umweltschutz-Organisation Greennpeace hat heute die sechste Ausgabe des "International’s Guide to Greener Electronics" veröffentlicht. Neu in der Liste, in der Elektronik-Hersteller und ihre Produkte nach ihrer Umweltfreundlichkeit beurteilt werden, sind Nintendo, Philips, Microsoft und Sharp - allesamt mit katastrophalen Resultaten.
Greenpeace bewertet die Hersteller und ihre Produkte nach dem Einsatz von umweltschädlichen und gefährlichen Stoffen wie PVC und bromierten Flammschutzmitteln und nach ihren Rücknahme und Recycling-Konzepten. Verlangt wird auch ein klarer Zeitplan für die Elimination von gefährlichen Werkstoffen und Greenpeace testet die Rücknahme-Konzepte auch in der Praxis.
Nintendo kommt mit 0 Punkten ganz schlecht weg, Philips schafft es nur auf 2 und Microsoft auf 2,7. Bei Microsoft kritisiert Greenpeace, dass die Redmonder sich bis 2011 Zeit lassen wollen, bis die gefährlichen Werkstoffe aus den Tastaturen, Mäusen und der XBox verschwunden sind. Zudem hat Microsoft eine ungenügende Rücknahmepraxis.
Apple steht mit Note 6 ein bisschen besser da als zuvor, da die Verwendung von einigen toxischen Chemikalien reduziert wurde. Auch HP (6,7) konnte sich ein bisschen verbessern, muss aber das Recycling noch besser organisieren. Interessanterweise liegt Fujitsu Siemens, ein Hersteller, der sich selbst als sehr "grün" darstellt, mit Note 7 hinter Lenovo (7.3). Spitzenreiter - aber auch noch weit von einer "10" entfernt - sind Sony Ericsson (7,7), Samsung (7,7 "big improvements"), Sony (7,3) und Dell (7,3).
Greenpeace veröffentlicht die 3-monatliche Liste auf dem Internet, wo man auch die detaillierten Kriterien und ausführliche Bewertungen der einzelnen Hersteller findet.
Noch ein Hinweis: Dass Greenpeace das so gebräuchliche Material PVC als gefährlich einstuft, hat mit der Entsorgung zu tun. Computer werden heute oft in Niedriglohnländern unter erbärmlichen Bedingungen entsorgt, wobei die Verbrennung von PVC zur Entstehung von giftigen Gasen führt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

US-Kartellwächter klagen erneut gegen Google

Das Justizministerium wirft dem Konzern wettbewerbsfeindliche Methoden im Ad-Tech-Bereich vor und fordert eine Zerschlagung.

publiziert am 25.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023