No Software: Salesforce.com hebt ab

19. Mai 2005, 10:20
    image

    Salesforce.

    Salesforce.com ist eine kleine aber interessante Firma. Die Amerikaner bieten ihre gleichnamige CRM-Lösung (Customer Relationsship Management - Systeme für die Verwaltung von Kundendaten) ausschliesslich über das Internet und zur "Miete" an. Salesforce hostet die parametrisierbare Lösung wie auch die Kundendaten und stellt sie den "Abonnenten"in einem Browserfenster zur Verfügung. Für Einzelpersonen ist die ausgefeilte Software, die mit dem Slogan "No Software" beworben wird, sogar gratis.
    Nun scheint sich das Geschäftsmodell von Salesforce zu etablieren - zumindest suggerieren das die neuesten Geschäftszahlen der kalifornischen Firma. In den ersten drei Monaten setzte Salesforce.com fast doppelt soviel (64 Mio. Dollar) um wie vor einem Jahr und verdiente zum ersten Mal auch richtig Geld (4,5 Mio. Dollar).
    Salesforce.com hat heute nach eigenen Angaben über 15'000 Kunden, die zusammen 267'000 "Abonnemente" auf die Software gelöst haben. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

    Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

    publiziert am 30.9.2022 7
    image

    IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

    Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

    Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

    Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

    publiziert am 30.9.2022 3