Noch keine Wende in Sicht bei IBM

19. April 2016, 10:22
  • international
  • ibm
  • geschäftszahlen
  • cloud
image

IBM hat das Geschäftsergebnis für das erste Quartal 2016 veröffentlicht.

IBM hat das Geschäftsergebnis für das erste Quartal 2016 veröffentlicht. Und es gab wieder ein Quartal mit rückläufigem Umsatz - das sechzehnte in Folge. Der Umsatz von Big Blue belief sich auf 18,68 Milliarden Dollar, was einem Rückgang von 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Auch der Gewinn des US-Unternehmens ging zurück. Im ersten Quartal 2016 erzielte IBM einen Nettogewinn von 2,02 Milliarden Dollar. Dies sind 13,5 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode.
IBM hat die Struktur des Finanzberichtes leicht angepasst, wie der Konzern Anfang Jahr angekündigt hat. Neu weist IBM den Bereich "Cognitive Solutions" aus, der die Einnahmen aus Watson und auch älterer Datenverarbeitungssoftware und Lösungen enthält. In diesem Bereich ging der Umsatz im Jahresvergleich um 1,7 Prozent auf 3,98 Milliarden Dollar zurück. Wie hoch der Umsatz mit Watson genau ist, teilt IBM jedoch nach wie vor nicht mit. Watson sei jedoch neben Security ein Wachstumssegment im Bereich Cognitive Solutions und zeige ein "zweistelliges Umsatzwachstum", so Finanzchef Martin Schroeter.
Wie IBM in einer Mitteilung weiter schreibt, seien die "strategisch bedeutenden" Segmente, darunter Cloud und Analytics, um 14 Prozent gewachsen. Der Cloud-Umsatz sei im vergangenen Quartal um 34 Prozent und der Umsatz im Bereich Analytics um sieben Prozent gestiegen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022