Nokia entlässt Tausende und schiebt Symbian ab

27. April 2011, 12:31
  • nokia
  • microsoft
image

Der finnische Handy-Weltmarktführer Nokia macht offenbar ernst mit dem Abschied von Symbian und dem Wechsel zum Microsoft-Betriebssystem, schliesslich war der heutige Konzernchef Stephen Elop bis September 2010 noch bei dem Software-Riesen in Lohn und Brot.

Der finnische Handy-Weltmarktführer Nokia macht offenbar ernst mit dem Abschied von Symbian und dem Wechsel zum Microsoft-Betriebssystem, schliesslich war der heutige Konzernchef Stephen Elop bis September 2010 noch bei dem Software-Riesen in Lohn und Brot. Im Rahmen der strategischen Partnerschaft sollen die Symbian-Entwicklung samt 3000 Mitarbeitende in China, Finnland, Indien, Grossbritannien und den USA bis Jahresende an Accenture abgetreten werden. Darüber hinaus müsse der Konzern bis Ende 2012 weitere 4000 Stellen streichen, davon betroffen seien vor allem Beschäftigte in Dänemark, Finnland und Grossbritannien. Forschungs- und Entwicklungsstandorte sollen schliesslich weiter konsolidiert werden.
Nokia arbeitet schon seit 1994 eng mit Accenture zusammen und hat 2009 schon die Service-Sparte an den Partner abgetreten. Die Kooperation soll künftig noch ausgebaut werden, denn im Gegenzug für die Übernahme der Symbian-Aktivitäten wird Accenture Nokia mit dem mobilen Software-Service für die eigenen Handys und Smartphones auf Basis beider Betriebssysteme, Symbian und Windows Phone, betrauen. Da Symbian von Nokia schon als Auslaufmodell gehandelt wird, sollen die mit der Abteilung zu Accenture wechselnden Angestellten künftig peu à peu andere Aufgaben wahrnehmen. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022