Nokia entwickelt Street-View-Konkurrenz

17. September 2010, 13:07
  • nokia
  • street view
  • google
  • datenschutz
image

Der finnische Mobilfunkhersteller Nokia tritt gegen Google an.

Der finnische Mobilfunkhersteller Nokia tritt gegen Google an. Die Nokia-Tochter Navteq arbeitet derzeit an einer Konkurrenz zu Googles Strassenbilderdienst Street View. Im Unterschied zu Googles Angebot soll Nokias Dienst ein fotorealistisches 3D-Erlebnis bieten. "Wir entwickeln ein volles 3D-Rendering", sagte Ville-Veikko Mattila, Research Manager bei Nokia, gegenüber dem Online-Magazin 'NewScientist'. "Das ist ein gravierender Unterschied", so Mattila weiter.
Googles Bilder würden einem echten 3D-Erlebnis nicht gerecht werden, so der Manager weiter. Nokia werde Objekte viel realistischer darstellen. Benutzer sollen sich ausserdem so "reibungslos" durch die neue 3D-Anzeige bewegen können, wie wenn sie sich in einem Spiel befänden. Das exakte 3D-Rendering erlaube es, ein Set von dreidimensionalen Koordinaten für ein Gebäude oder sogar ein Stockwerk zu erstellen, so Nokia. Damit können, so die Vorstellung der Finnen, Firmen ortsspezifische Werbung integrieren.
Gespannt darf man auf die Reaktionen der Datenschützer sein, die sich nach den Auseinandersetzungen mit Google nun auch mit Nokias Kartendienst beschäftigen dürften. Schliesslich soll Nokias Dienst alles noch ein bisschen detailreicher anzeigen, heisst es seitens des Herstellers.
Erste Aufnahmen will Nokia mit den sogenannten "Truecars" ab November in London aufnehmen. Weitere europäische Städte sollen folgen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1