Nokia: Gewinn stürzt um 90 Prozent ab

16. April 2009, 14:15
  • nokia
  • geschäftszahlen
image

Den weltgrössten Handyhersteller Nokia traf die Krise im ersten Geschäftsquartal 2009 mit voller Wucht.

Den weltgrössten Handyhersteller Nokia traf die Krise im ersten Geschäftsquartal 2009 mit voller Wucht. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sank der Nettogewinn auf magere 122 Millionen Euro (in derselben Periode des Vorjahres betrug der Gewinn 1,2 Milliarden Euro). Bereits im vierten Quartal 2008 musste der finnische Konzern einen Gewinneinbruch um 69 Prozent auf 576 Millionen Euro hinnehmen. Verglichen mit dem Gewinneinbruch ist der Umsatzrückgang mit 27 Prozent jedoch verhältnismässig gering. Der Umsatz im vergangenen Quartal lag bei rund 9,3 Milliarden Euro.
Die Finnen, die Mitte März einen (kleinen) Stellenabbau bekanntgaben, setzten auf dem Weltmarkt 93,2 Millionen Geräte ab, was einem Rückgang von 19,3 Prozent entspricht. Während der Absatz in Europa um 13,2 Prozent zurückging, legte der Marktführer in Nordamerika um 30, 8 Prozent zu.
Obwohl Nokia davon ausgeht, dass der gesamte Handyabsatz in diesem Jahr um 10 Prozent zurückgehen wird, rechnet man mit einer Erholung des Marktes vor allem im zweiten Halbjahr 2009. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022
image

Bechtle wächst trotz Lieferengpässen

Der IT-Dienstleister legt im ersten Quartal bei Umsatz und Ergebnis zu und hofft, dass sich die Nachschubprobleme in der zweiten Jahreshälfte entspannen.

publiziert am 12.5.2022
image

Sunrise UPC: Starkes Wachstum im Businessbereich

Der Telco hat im ersten Quartal knapp 10% mehr verdient, der Umsatz bleibt konstant und wächst um 1%. Am stärksten zugelegt hat Sunrise UPC bei den Firmenkunden.

publiziert am 11.5.2022
image

Ergon meldet diesmal moderates Umsatzwachstum

Im 2. Corona-Jahr ist die Zürcher Software-Schmiede zwar nicht zweistellig wie 2020, aber wie budgetiert gewachsen. Fokussiert worden sei die Weiterentwicklung der Organisation.

publiziert am 5.5.2022