Nokia hat bei Handies weiter die Nase vorn

22. November 2006, 17:36
  • telco
  • nokia
image

Nach einer Markterhebung von Gartner konnte Nokia, die Nummer Eins unter den Handyherstellern, seine Spitzenposition behaupten und den weltweiten Marktanteil im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar um 2,6 Prozent auf 35,1 Prozent erhöhen.

Nach einer Markterhebung von Gartner konnte Nokia, die Nummer Eins unter den Handyherstellern, seine Spitzenposition behaupten und den weltweiten Marktanteil im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar um 2,6 Prozent auf 35,1 Prozent erhöhen. Stärkster Konkurrent bleibt Motorola mit derzeit 20,6 Prozent. Trotzen weiter wachsenden Marktanteils, konnte Motorola den Abstand auf Nokia nicht verkürzen und verlor sogar die Spitzenposition im südamerikanischen Markt. Auf den weiteren Plätzen Samsung vor Sony Ericsson und LG.
BenQ zusammen mit der Handysparte von Siemens kam gerade einmal auf 2,4 Prozent und verlor, in einem durch starkes Wachstum geprägten Markt, knapp die Hälfte des Marktanteils. Die verkauften Stückzahlen lagen mit etwas über sechs Millionen Einheiten bei zwei Dritteln dessen, was noch 2005 verkauft werden konnte.
Während der Markt vor allem in Asien und Fernost boomt, fiel das Wachstum in Europa mit 1,9 Prozent im letzten Quartal eher mässig aus. Gartner sieht die Ursache hierfür allerdings im hiesigen Kaufverhalten. Kunden würden bewusst auf Weihnachtsschnäppchen warten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022