Nokia im Kriechgang

27. Januar 2011, 14:50
image

Der finnische Handyhersteller Nokia fällt weiter zurück.

Der finnische Handyhersteller Nokia fällt weiter zurück. So ging der Gewinn im vierten Geschäftsquartal im Vergleich zur Vorjahresperiode um 21,4 Prozent auf 745 Millionen Euro zurück. Über das gesamte Jahr gesehen, sehen die Zahlen aber etwas besser aus. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um vier Prozent auf 42,5 Milliarden Euro, der Gewinn stieg von 260 Millionen gar auf 1,3 Milliarden Euro.
Allerdings: Während der finnische Konzern in seinen Spitzenzeiten weltweit mehr als 40 Prozent Marktanteil für sich verbuchen konnte, ist dieser in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Auch im vergangenen Jahr ging der Marktanteil von 34 auf 32 Prozent zurück.
Eine neue Strategie soll nun das Ruder wieder herumreissen. Zwar sei das letzte Quartal "solide" gewesen, allerdings stehe man vor "erheblichen Herausforderungen in Sachen Konkurrenzfähigkeit", so Nokia-Chef Stephen Elop. "Es ist höchste Zeit, dass Nokia sich schneller umstellt". Eine neue Strategie für den Handyriesen will Elop am 11. Februar in London vorstellen.
Das Joint-Venture Nokia Siemens hat im vierten Quartal ein operatives Plus von einer Million Euro verbucht. Im Vorjahr hatte noch ein operativer Ertrag von 17 Millionen Euro resultiert. Über das gesamte Jahr hinaus gesehen, hat der Netzwerkausrüster seine Verluste von 1,6 Milliarden Euro im Jahr 2009 auf 686 Millionen verringert. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022