Nokia investiert in Forschung und Entwicklung statt in Löhne

16. März 2021 um 15:00
image

Nokia streicht in den kommenden Jahren bis zu 10'000 Stellen, um im Rennen um 5G-Aufträge aufholen zu können.

Der Netzwerkausrüster Nokia will mit dem Abbau von bis zu 10'000 Arbeitsplätzen die Kosten deutlich senken. Die Einsparungen sollen bis Ende 2023 dauerhaft rund 600 Millionen Euro betragen, wie der finnische Konzern in Espoo mitteilte.
Auf Sicht von 18 bis 24 Monaten sollen von aktuell rund 90'000 Mitarbeitenden nur etwa 80'000 bis 85'000 übrig bleiben. Die genaue Anzahl hänge von der Entwicklung der Absatzmärkte in den nächsten 2 Jahren ab.
Parallel zum Stellenabbau will Nokia mehr Geld in die Forschung und Entwicklung rund um 5G, digitale Infrastruktur und Cloud-Leistungen stecken.
Dem EuroStoxx-Konzern machte zuletzt eine abflauende Nachfrage zu schaffen. Wie seit Februar bekannt ist, rechnet Chef Pekka Lundmark 2021 mit einem bestenfalls nur stabilen Erlös, weil vor allem in Nordamerika die Nachfrage nach einer Aufrüstung der Mobilfunknetze auf den schnelleren 5G-Datenfunk nachlassen dürfte.
In der Schweiz baut Nokia das 5G-Netz von Salt, wie 2019 bekannt wurde.
Der Schritt ist Teil einer Strategie, die im Oktober 2020 vorgestellt wurde, um ein neues Betriebsmodell zu etablieren. Von diesem erhofft sich Nokia, besser mit den wettbewerbsintensiven Märkten zurechtzukommen, in denen es beispielsweise gegen Ericsson antritt. Denn der schwedische Konkurrent hat es geschafft, 5G-Netze schneller als erwartet aufzubauen und seine Profitabilitätsziele früher als geplant zu erreichen, wie 'Bloomberg' festhält.
Mehr Details zur Strategie will das Management am 18. März im Rahmen eines Kapitalmarkttages vorstellen.
Die Nokia-Aktie stieg bis 14.50 Uhr in Helsinki um 0,7%.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024
image

Anthropic bringt Claude in die Schweiz

Das KI-Startup macht seinen Chatbot in weiten Teilen Europas verfügbar. Er ist ab sofort nutzbar. Für die Pro-Version fallen allerdings Gebühren an.

publiziert am 14.5.2024
image

2,5 Millionen Dollar für ETH-Spin-off Mimic Robotics

Das Startup will Robotik mit generativer KI verbinden.

publiziert am 10.5.2024