Nokia kauft E-Health-Spezialisten

27. April 2016 um 09:37
  • workplace
  • nokia
  • übernahme
  • e-health
  • iot
image

Nokia will sich im E-Health- respektive Wearables-Markt weiter ausbreiten und hat dazu die französische Firma Withings übernommen.

Nokia will sich im E-Health- respektive Wearables-Markt weiter ausbreiten und hat dazu die französische Firma Withings übernommen. Das 2008 gegründete Unternehmen gilt im Geschäft mit vernetzten Geräten, die Gesundheitsdaten erfassen und auswerten, als einer der Pioniere. Nokia zahlt 170 Millionen Euro für den Hersteller, wie die Unternehmen gestern bekannt gaben. Withings hat seinen Hauptsitz in Paris und beschäftigt rund 200 Angestellte in Frankreich, Hong Kong und den USA. Die Übernahme soll, sofern die üblichen Behörden zustimmen, im Herbst 2016 abgeschlossen sein. Der Withings-CEO Cédric Hutchings soll nach dem Abschluss der Übernahme die Digital-Health-Sparte von Nokia leiten, so die Mitteilung weiter.
Nach dem Verkauf der verlustreichen Handy-Sparte an Microsoft hatte Nokia angekündigt, sich neben der Netzwerksparte NSN auch auf den Bereich Wearable Computing fokussieren zu wollen. Die Übernahme des Herstellers hat für Nokia jedoch nicht nur im Consumer-Bereich Bedeutung. Ein wichtiger Aspekt ist auch die Vernetzung dieser Geräte. "Mit der Übernahme stärkt Nokia seine Position im Bereich Internet der Dinge", so ein Statement von Nokia-CEO Rajeev Suri.
Die Übernahme passiert inmitten des von Nokia angekündigten Sparprogramms, mit dem ein weltweiter Stellenabbau Nokia-Stellen gestrichen. (kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Meine­impfungen: Daten­rückgabe beginnt endlich

Nach langem Warten können ehemalige Nutzerinnen und Nutzer der Plattform ihre Impfdaten herunterladen, vernichten oder in ein E-Patientendossier übertragen.

publiziert am 29.4.2024
image

Das BAG sucht neuen Betreiber für EPD-Referenzplattform

Der bereits verlängerte Vertrag mit dem bisherigen Betreiber, der belgischen Firma IHE-Europe, läuft Ende 2025 aus.

publiziert am 20.3.2024 1
image

EU will länder­über­greifen­des EPD

Die Daten im "Europäischen Gesund­heits­daten­raum" sollen auch für Sekundär­nutzungen weiter­gegeben werden. Das ist der daten­schützerische Knack­punkt.

publiziert am 15.3.2024
image

Online-EPD-Eröffnung mit SwissID in 18 Kantonen möglich

In gewissen Kantonen entfällt der Gang zum Schalter künftig. In anderen muss man noch persönlich vorsprechen, um ein E-Patientendossier zu eröffnen.

publiziert am 13.3.2024