Nokia kauft "Schweizer" Web-2.0-Startup Plazes

23. Juni 2008, 14:09
  • nokia
image

Das erst 2005 gegründete Unternehmen Plazes mit Niederlassungen in Zürich und Berlin ist zu einem ungenannten Preis vom finnischen Handy-Hersteller Nokia übernommen worden.

Das erst 2005 gegründete Unternehmen Plazes mit Niederlassungen in Zürich und Berlin ist zu einem ungenannten Preis vom finnischen Handy-Hersteller Nokia übernommen worden. Plazes ist ein kontext- und ortsbezogener "Social Activity"-Serviceprovider und beschäftigt 13 Personen. In Zürich befindet sich das Hauptquartier, doch Berlin ist der eigentliche Entwicklungsstandort. Gründer von Plazes sind die beiden Deutschen Stefan Kellner und Felix Petersen.
Mit Plazes können tägliche Aktivitäten geplant, gespeichert und untereinander ausgetauscht werden. Man erfährt, aus welchem Grund jemand zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort ist. Es ist eine Art Social-Networking-Plattform plus die Elemente "Ort" und "Zeit".
"Die Akquisition ist ganz im Sinne unserer Service-Strategie und hilft Nokia dabei, die Vision, Menschen und Orte näher zusammenzubringen, zu beschleunigen", sagte Niklas Savander, Head of Nokia Services & Software. "Zudem verstärkt sich Nokia durch ein visionäres Team, das neben dem Verständnis für Social-Activity-Dienste auch über die technischen Fähigkeiten verfügt, diesen Bereich noch weiter zu entwickeln." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutschland tüftelt mit Nokia an 6G

Das Bundesministerium für Forschung und Entwicklung finanziert ein dreijähriges Projekt, das letztlich die Einführung von 6G zum Ziel hat.

publiziert am 11.7.2022
image

Telco-Ausrüster verlassen Russland

Huawei, Ericsson und Nokia stoppen ihre Geschäfte in Russland. Es droht ein Engpass in der Mobilfunkversorgung.

publiziert am 12.4.2022
image

Nokia startet SaaS-Angebot für Telcos

Die Finnen machen Ernst mit ihrem Cloud-Versprechen und bringen erste Angebote für CSPs auf den Markt.

publiziert am 18.11.2021
image

SBB vergibt Aufträge für neues Datennetz für bis zu 133 Millionen

Vier Unternehmen erhielten in einem selektiven Verfahren den Zuschlag.

publiziert am 1.9.2021