Nokia pusht Mobile-Apps mit 1 Million Dollar Preisgeld

11. Januar 2010, 13:48
  • technologien
  • nokia
  • app
  • ces
image

Der Mobiltelefonhersteller Nokia will die Entwicklung von Programmen für Mobiltelefone (sogenannte "Apps") speziell für Entwicklungsländer vorantreiben.

Der Mobiltelefonhersteller Nokia will die Entwicklung von Programmen für Mobiltelefone (sogenannte "Apps") speziell für Entwicklungsländer vorantreiben. Dazu hat Nokia den Wettbewerb "Calling All Innovators" mit einer Preissumme von einer Million US-Dollar lanciert, den Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo am Freitag auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas präsentierte. Preiswürdig seien Anwendungen, die das Leben von Menschen verändern, die nur fünf Dollar oder weniger am Tag zum Leben zur Verfügung hätten, so Kallasvuo. Das Preisgeld kann der Gewinner allerdings nicht in bar kassieren, sondern soll von Nokia in Form von Hard- und Software für das Geschäft des Entwicklers investiert werden.
Rund 75 Prozent der Menschheit hätte bisher keinen Zugang zu E-Mail, da dafür weder Netze noch Computer vorhanden seien. Der Ausbau der Telefon-Festnetze in den Entwicklungsländern werde aber dasselbe Schicksal wie die öffentlichen Telefonzellen in den westlichen Ländern erleiden - nämlich, dass sie wegen des Mobilfunks obsolet würden, so Kallasvuo weiter. Handys können diesen Graben in den Augen des Nokia-Chefs schliessen: "Wir können ein gutes Geschäft machen und gleichzeitig etwas Gutes tun", sagte er weiter und wies etwa auf das "Nokia Life Tool" hin, einen Dienst, mit welchem indische Bauern Wetterinfos und Marktpreise für ihre Agrarprodukte abrufen können. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swico will, dass Leute beim Streaming Strom sparen

Der IT-Branchenverband startet deshalb die Kampagne "Solidarisches Streaming".

publiziert am 21.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

In Lausanne serviert ein Roboter Muscheln

"Bella" bringt das Essen an den Tisch und räumt das schmutzige Geschirr wieder ab. Dabei steht der Roboter auch manchmal im Weg oder singt ein Geburtstagsständchen.

publiziert am 21.11.2022
image

Low-Code und Automation wachsen zusammen

Auf den ersten Blick haben Automatisierung und Low-Code wenig gemeinsam. Doch die Welten wachsen zusammen, wie man auf der jüngsten Appian-Veranstaltung sehen konnte.

publiziert am 21.11.2022