Nokia setzt auf LTE und begräbt WiMAX

6. März 2009, 15:40
  • nokia
image

Wie Nokia anlässlich einer Tagung der Portable Computer and Communications Association (PCCA) bekanntgegeben hat, hat sich der Konzern für die Unterstützung des neuen Mobilfunk-Standards "Long Term Evolution" (LTE) entschieden.

Wie Nokia anlässlich einer Tagung der Portable Computer and Communications Association (PCCA) bekanntgegeben hat, hat sich der Konzern für die Unterstützung des neuen Mobilfunk-Standards "Long Term Evolution" (LTE) entschieden. Wie James Harper, Senior Manager Technology Marketing bei Nokia, erklärte, verfüge LTE über die "bevorzugte mobile Breitband-Technologie nach HSPA". Noch bis vor kurzem favorisierte Nokia WiMAX, das als Alternative zu LTE gehandelt wurde.
Gemäss dem amerikanischen Online-Magazin 'TheStreet.com' will Nokia schon 2010 erste Geräte mit LTE-Unterstützung auf den Markt bringen werde. Dass es sich bei den Geräten mit LTE-Unterstützung nicht nur um Handys, sondern auch um Notebooks handeln könnte, schliessen Marktanalysten aus der Tatsache, dass Nokia nach eigenen Angaben ein Gerät für "datenintensive Anwendungen" entwickeln will.
Einer Untersuchung der Global mobile Suppliers Association (GSA) zufolge haben bereits 26 Netzbetreiber bekannt gegeben, die LTE-Technologie einführen zu wollen. Zehn Betreiber wollen im nächsten Jahr kommerzielle LTE-Dienste auf dem Markt werfen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Telco-Ausrüster verlassen Russland

Huawei, Ericsson und Nokia stoppen ihre Geschäfte in Russland. Es droht ein Engpass in der Mobilfunkversorgung.

publiziert am 12.4.2022
image

Nokia startet SaaS-Angebot für Telcos

Die Finnen machen Ernst mit ihrem Cloud-Versprechen und bringen erste Angebote für CSPs auf den Markt.

publiziert am 18.11.2021
image

SBB vergibt Aufträge für neues Datennetz für bis zu 133 Millionen

Vier Unternehmen erhielten in einem selektiven Verfahren den Zuschlag.

publiziert am 1.9.2021
image

25 Jahre Nokia Communicator: Der klobige Auftakt der Smartphone-Ära

400 Gramm schwer, über 2000 Franken teuer und damals trotzdem ein Objekt der Begierde.

publiziert am 16.8.2021