Nokia Siemens baut Orange-Netz

26. Februar 2013, 15:19
  • telco
  • orange
  • ericsson
image

Orange ersetzt wie erwartet Alcatel-Lucent durch Nokia Siemens als Equipment-Lieferanten. Doch offenbar übernimmt Nokia Siemens die Angestellten von Alcatel-Lucent nicht.

Orange ersetzt wie erwartet Alcatel-Lucent durch Nokia Siemens als Equipment-Lieferanten. Doch offenbar übernimmt Nokia Siemens die Angestellten von Alcatel-Lucent nicht.
Die Gerüchte haben sich bestätigt: Neben Ericsson setzt der drittgrösste Schweizer Provider Orange künftig auch auf Nokia Siemens Networks (NSN) als Netz-Outsourcingpartner. Während Ericsson für den Netzbetrieb zuständig ist, liefert NSN das Equipment. Orange habe mit NSN einen Fünfjahresvertrag für den Ausbau des Mobilfunk-Zugangsnetzes und den Aufbau des 4G-Netzes (LTE - Long Term Evolution) abgeschlossen, heisst es in einer Mitteilung von heute.
Was passiert mit den 43 Stellen?
NSN liefert damit das komplette Mobilfunk- und Kernnetz und übernimmt Bau-, Optimierungs- und Wartungsarbeiten. Nokia Siemens baut also die physischen Antennen, während Ericsson für den Unterhalt sorgt.
In der Mitteilung von Orange werden zwar alle technischen Lösungen von NSN erwähnt, doch bleibt unklar, was mit den Personen passiert, die 2007 von Orange zum vorherigen Partner Alcatel-Lucent wechselten.
Nun geht geht es noch um 43 weitere Leute, die bisher noch als Alcatel-Lucent-Angestellte Orange-Systeme betreuen. Der auf Telekom spezialisierte Blog scal.ch schreibt, NSN übernehme diese 43 Mitarbeitenden nicht. Bei Alcatel-Lucent oder Nokia Siemens war bislang keine Auskunft darüber erhältlich.
NSN in der Krise
Derweil fragt man sich in der Telekom-Branche, wie es überhaupt mit Nokia Siemens weitergehen soll. Anfang April läuft der Vertrag für das Joint Venture von Siemens und Nokia aus. Erneut wird darüber spekuliert, dass Siemens sich zurückziehen könnte. Die Gründung des Unternehmens vor sechs Jahren scheint sich mittlerweile für beide Parteien nicht gelohnt zu haben. Immerhin konnte NSN zuletzt schwarze Zahlen schreiben, was wiederum die Chance eines Verkaufs erhöht. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023