Nokia Siemens Schweiz streicht über 40 Jobs

12. April 2012, 13:58
  • telco
  • schweiz
image

Weiterer Stellenabbau bei NSN Schweiz. Der Telco-Ausrüster will sich auf den wachsenden Bereich mobiler Breitbandnetze konzentrieren.

Weiterer Stellenabbau bei NSN Schweiz. Der Telco-Ausrüster will sich auf den wachsenden Bereich mobiler Breitbandnetze konzentrieren.
Bei Nokia Siemens Networks (NSN) Schweiz kommt es erneut zu einem Stellenabbau. Der Telekomausrüster, der bei der Gründung vor fünf Jahren 400 Mitarbeitende in der Schweiz beschäftigte, ist mittlerweile auf eine Belegschaft von 220 Stellen geschrumpft. Davon sollen jetzt weitere 20 Prozent, also mehr als 40 Jobs, gestrichen werden, wie NSN-Sprecherin Daniela Ridder gegenüber inside-it.ch sagt. Der seit Jahren kriselnde Konzern hatte Ende November 2011 den Abbau von weltweit 17'000 Stellen bekannt gegeben.
NSN Schweiz wolle dieses Jahr "die nötigen Schritte unternehmen, um unsere langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu sichern", so Ridder in einem E-Mail. Der Entscheid zum Stellenabbau sei das Ergebnis eines Konsultationsverfahrens, das Ende Februar beendet worden sei. Es sei geplant, die Restrukturierung, die alle Schweizer Niederlassungen betrifft, bis Ende dieses Jahres abzuschliessen.
NSN Schweiz sagt, man sei sich bewusst, dass dies für die betroffenen Mitarbeitenden eine einschneidende Entscheidung sei. Man versuche, die Angestellten mit Hilfe eines Sozialplans und anderer Massnahmen zu unterstützen. "Die geplante Restrukturierung legt den Grundstein für finanzielle Stabilität und damit für ein nachhaltiges Unternehmen", betont Ridder. Mit der Konzentration auf mobile Breitbandnetze fokussiere man sich auf einen Wachstumsmarkt. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022