Nokia Siemens' Zukunft immer noch offen

14. April 2011, 13:53
  • telco
  • nokia
  • siemens
  • verkauf
image

Der finnische Handyhersteller Nokia und der deutsche Industriekonzern Siemens prüfen gemäss einem Bericht des 'Wall Street Journal' --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Der finnische Handyhersteller Nokia und der deutsche Industriekonzern Siemens prüfen gemäss einem Bericht des 'Wall Street Journal' weiter mögliche Optionen für ihr verlustreiches Joint-Venture Nokia Siemens Networks (NSN). Möglicherweise käme auch der Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung in Frage, so die Zeitung unter Berufung auf mit der Sache vertrauten Personen. Ein 51-prozentiger Anteil könnte rund 2 Milliarden US-Dollar wert sein, schätzen Insider. Besonders Private-Equity-Firmen hätten bereits mehrfach Interesse an NSN gezeigt. Die NSN-Besitzer würden jedoch nicht aktiv nach Käufern suchen.
Nokia und Siemens hatten hochfliegende Pläne für das Gemeinschaftsunternehmen. Bei der Gründung im April 2007 träumte man noch davon, dass NSN zum drittgrössten Telekom-Netzausrüster der Welt werden könnte. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren allerdings stets Verluste erwirtschaftet und damit die Bilanzen der Besitzerfirmen belastet. NSN beschäftigt weltweit 60'000 Personen und ist auch in der Schweiz mit knapp 300 Mitarbeitenden präsent.
Gemäss dem Bericht des 'WSJ' könnten nun mehrere Deals von NSN gefährdet sein. In den USA steht etwa der Vertrag mit T-Mobile für Ausrüstungen für die mobile Breitbandtechnologie HSPA+ auf dem Spiel, nachdem AT&T die Auslandstochter der Deutschen Telekom übernehmen will. Auch eine 7-Milliarden-Vereinbarung mit dem Mobilfunk-Startup LightSquared stehe auf der Kippe, da das Unternehmen prüft, entsprechende Netzkapazitäten von Mitbewerbern aufzukaufen.
Wie ein NSN-Sprecher sagte, würden Nokia und Siemens zwar die Möglichkeiten einer Beteiligung durch eine Private-Equity-Firma prüfen. "Alle anderen Szenarien sind aber pure Spekulation". Und Nokia-Financhef Timo Ihamuotila, doppelt nach: "Sämtliche Aussagen, dass wir einen Verkauf von NSN als Ganzes prüfen, sind unwahr." (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2
image

Siemens Schweiz profitiert vom Digitalisierungsboom

Die Schweizer Gesellschaften des Mischkonzerns haben im letzten Geschäftsjahr 2,9 Milliarden Franken umgesetzt. Digital Industries hat einen Wachstumsschub verzeichnet.

publiziert am 17.11.2022
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022