Nokia startet SaaS-Angebot für Telcos

18. November 2021, 12:54
image

Die Finnen machen Ernst mit ihrem Cloud-Versprechen und bringen erste Angebote für CSPs auf den Markt.

Nokia hat für seinen Einstieg in den SaaS-Bereich für Telcos erste Angebote angekündigt. Der finnische Hersteller spricht von einem "SaaS for CSP-Modell", das schnellere Wertschöpfung mit Netzwerkservices verspricht. Anfang 2022 sollen erste Angebote in den Bereichen Analytik, Sicherheit und Datenmanagement auf den Markt kommen.
Begründet wird die Lancierung des SaaS-Portfolios damit, dass zur Nutzung der Chancen von 5G die Communication Service Provider (CSPs) von der bisherigen Praxis abrücken müssten, massgeschneiderte Software etwa für Analysen, Sicherheit, Netzwerkmanagement einzusetzen, die auf einer kostspieligen, komplexen On-Premises-Infrastruktur laufen, so Nokia in einer Mitteilung.
Wie wichtig den Finnen der 5G-Markt und der Cloud-Sektor ist, ist schon länger bekannt. So wurde im vergangenen März mitgeteilt, dass bei dem Netzwerkausrüster bis zu 10'000 Arbeitsplätze wegfallen, um Kosten zu senken. Dieses Geld wiederum soll in die Forschung und Entwicklung investiert werden, um im Rennen um 5G-Aufträge aufholen zu können.
Weil man den Wandel vorantreiben wolle, favorisiere man einen SaaS-Ansatz, der nicht nur die Wertschöpfung verbessern, sondern auch die Komplexität reduzieren könne. Man ziele auf SaaS-Anwendungen, die "vollständig Cloud-nativ und in jeder Cloud-Umgebung – Edge, Public oder Private – einsetzbar" sind, teilt Nokia jetzt mit.
Konkret gehe es bei den künftigen Software-Abos um 3 Bereiche. So werde der bereits Anfang Jahr lancierte Nokia Data Marketplace (NDM) für die KI-basierte Datennutzung demnächst auch über ein SaaS-Framework kommerziell verfügbar sein. Die neue NDM-Version verspricht Verbesserungen bei der Automatisierung, Effizienz und Skalierbarkeit. Adressieren werde man damit Telcos und Unternehmen etwa aus der Energiebranche, dem öffentlichen Sektor oder den Bereichen Verkehr und Smart Cities.
Zudem werde ab 2022 das neue SaaS-basierte NetGuard Cybersecurity Dome auf den Markt kommen. Eine Sicherheitslösung, die CSPs die Absicherung von 5G-Netzwerken genauso verspricht, wie die Monetarisierung von Security-Angeboten beispielsweise in Verbindung mit dem 5G-Slicing.
Schliesslich wird als weitere SaaS-Neuerung noch das sogenannte Nokia Anomaly Detection vorgestellt. Es handle sich um einen Service für maschinelles Lernen, der ermögliche, Netzwerkanomalien zu finden und zu beheben, bevor sie sich auf der Kundenseite bemerkbar machen.
Abgesehen von diesen konkreten Ankündigungen plane man ein vereinfachtes Bereitstellungsmodell der SaaS-Dienste, heisst es bei Nokia. Man wolle die 3 unabhängigen Services zu drei hochwertigen SaaS-Suiten kombinieren. Mit ihnen könne man dann die Digitalisierung, Nokia spricht vom "Digital Engagement", die Marketplaces und das Networking mit integrierte SaaS-Dienste adressieren. Das würde zum Teil sektorübergreifend, aber auch mit einem spezifischen Fokus auf die 3 Bereiche geschehen.
Nokia zitiert zwar Analysten, nach denen das SaaS-Nutzungsmodell auf dem Telekom-Markt erst im Entstehen ist. Jedoch zeichne sich bereits ab, dass führende Telcos die hier schlummernden Vorteile erkennen und darauf warten, dass die Anbieter darauf reagieren.
Es verwundert also nicht, wenn auch die Finnen betonen, dass mit dem Schritt in die SaaS-Welt eine mehrjährige Reise beginne. Allerdings werde man die "aggressiv" angehen, lässt sich Raghav Sahgal, der als President of Cloud and Network Services bei Nokia amtet, zitieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

QR-Rechnung – Handeln Sie jetzt!

Haben Sie die QR-Rechnung in Ihrer Firma schon eingeführt? Falls nicht, handeln Sie jetzt! Stellen Sie sich vor, die von Ihrem Unternehmen erstellten Rechnungen können nicht mehr bezahlt werden.

image

Chip-Knappheit beeinträchtigt Microsoft-Cloud

Aufgrund fehlender Bauteile sollen manche Rechenzentren bereits im gelben Bereich laufen. Dies bedeutet, dass weniger Cloud-Server als üblich verfügbar sind.

publiziert am 4.7.2022
image

Nackenmassage und Parkplatz: Flughafen Zürich will zentralen Online-Shop

Der Flughafen spürt die Pandemie noch deutlich und will sein E-Commerce-Angebot verbessern. Er sucht nun einen Anbieter, der ihm eine zentrale Plattform inklusive Tracking-Dienste baut.

publiziert am 1.7.2022
image

Microsoft verschiebt eine Deadline für neue Cloud-Lizenzbedingungen

Trotzdem drängt der Softwareriese seine Cloud-Partner weiterhin dazu, Kunden möglichst schnell auf die "New Commerce Experience" umzustellen.

publiziert am 30.6.2022