Nokia streicht über 1000 Stellen in Finnland

23. Mai 2016, 12:44
  • telco
  • nokia
image

Nokia baut in Finnland mehr als 1000 Stellen ab.

Nokia baut in Finnland mehr als 1000 Stellen ab. Der Abbau erfolgt im Zusammenhang mit der Übernahme von Alcatel-Lucent, wie der finnische Netzwerkausrüster vor dem Wochenende mitteilte. Betroffen sind demnach sämtliche Geschäftseinheiten. Etwa die Hälfte der gut 1000 Stellen werden am Hauptsitz in Espoo gestrichen. Daneben sind die Niederlassungen in Oulu und Tampere betroffen
Der Grossteil des Abbaus soll im Laufe des Sommers vollzogen werden, der Rest auf Ende Jahr. Vor wenigen Wochen hiess es, Nokia wolle in Finnland innert zwei Jahren 1300 Stellen abbauen. Diese Zahl hat das Unternehmen bis anhin jedoch noch nicht bestätigt. In Finnland beschäftigt der Konzern rund 6850 Personen.
Nokia legte im April ein Sparprogramm auf. Bis 2018 sollen durch die Fusion mit Alcatel-Lucent 900 Millionen Euro betroffen sind. 25 Arbeitsplätze von Nokia Solutions and Networks Schweiz (NSN) in Lausanne und Zürich werden gestrichen. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

Aggressive Rabatte der "Grossen" belasten GGA Maur

Die Genossenschaft erwirtschaftete 2021 mehr Gewinn. Tiefe Preise der grossen Telcos führten aber zu Umsatzein­bussen.

publiziert am 9.6.2022