Nokia übernimmt Intellisync

16. November 2005, 16:19
  • international
  • nokia
  • übernahme
image

Nokia engagiert sich immer stärker im Bereich des mobilen E-Mail-Zugriffs für Unternehmen.

Nokia engagiert sich immer stärker im Bereich des mobilen E-Mail-Zugriffs für Unternehmen. Nun will der Handyhersteller das US-Unternehmen Intellisync für rund 430 Millionen Dollar herstellen. Intellisync beschäftigt momentan rund 450 Angestellte.
Intellisync entwickelt und implementiert Lösungen für den mobilen Zugriff auf E-Mail-Konten und andere Unternehmensapplikationen und ist damit zum Beispiel ein Konkurrent des bei uns noch wesentluch besser bekannten BlackBerry-Herstellers RIM. Im gegensatz zu RIM stellt Intellisync allerdings keine eigene Hardware her, sondern entwickelt seine Lösungen für verschiedenste Endgeräten anderer hersteller. Zusammen mit der eigenen, kürzlich lancierten "Nokia Business Center" Server-Software hätte man durch die Übernahme von Intellisync, so Nokia, ein durchgehendes Angebot auf Lager um "praktisch jedes Gerät mit jeder Datenquelle oder Applikation und mit jedem Netzwerk" verbinden zu können.
Der Deal muss noch von den zuständigen Wettbewerbsbehörden und den Intellisync-Aktionären akzeptiert werden und soll im ersten Quartal 2006 abgeschlossen sein. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022