Nokia und Microsoft in einem (Musik-)Boot

14. Februar 2005, 18:08
  • nokia
  • microsoft
image

Ende des iPod-Hypes?

Ende des iPod-Hypes?
Vom jährlichen Kongress der Handy-Welt in Cannes ergiesst sich eine wahre Flut von Ankündigungen über die "Welt". Eine der Mitteilungen aus Cannes scheint uns relevant: Nokia und Microsoft nähern sich an.
Der finnische Handy- und Telco-Infrastrukturbauer will in Zukunft seine Musik-fähigen Taschentelefone für das Medienformat und DRM (Digital Rights Mangement) von Microsoft fit machen. Dies bedeutet, dass künftige Nokia-Handys Musikstücke im Microsoft WMA-Format wiedergeben können und mit dem Rechte-Verwaltungssystem von Microsoft umgehen können.
Dies stellt eine Kehrtwende in Nokias Politik gegenüber Microsoft dar. Bisher hat es Nokia tunlichst vermieden, Software aus Redmond in seinen Handys einzusetzen. So setzten die Finnen auf das Betriebssystem der "Symbian"-Allianz für die Smartphones und entwickelte die Software für die Synchronisation von Kalender, E-Mail und Kontaktdaten mit Outlook und Exchange selbst. In Zukunft will Nokia für die Synchronisation der gescheiten Taschentelefone Software von Microsoft lizenzieren.
Nicht nur wir, sondern auch die US Finanzpresse spekuliert, ob die unerwartete Annäherung von Nokia und Microsoft mit dem Erfolg von Apples iPod zu tun hat. Nokia möchte seine Handys auch als Musikplayer etablieren und braucht dazu einen starken Partner, der ein weit verbreitetes Musikformat garantiert.
In einer zweiten Ankündigung hat Nokia heute übrigens bekannt gegeben, ab sofort Mobile-Carriern eine Infrastruktur ("Loudeye") für den Verkauf von Musikstücken über Handy-Netze anzubieten. Die Musikstücke und Klingeltöne werden im Microsoft WMA-Format angeboten... (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022