Nokia weiter auf Talfahrt

21. Juli 2011, 12:44
  • nokia
  • geschäftszahlen
  • smartphone
image

Ein Fünftel weniger Handys verkauft.

Ein Fünftel weniger Handys verkauft.
Der finnische Handykonzern Nokia leidet weiter unter schlechten Absatzzahlen. So wurden im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 88,5 Millionen Handys verkauft, im ersten Quartal waren es noch 108,5 Millionen Geräte gewesen. Nur auf Smartphones bezogen sank der Absatz gegenüber dem Vorquartal von 24,2 auf 16,7 Millionen Stück.
Auch die Geschäftszahlen zeigen deutlich nach unten. So resultierte im zweiten Quartal ein Verlust von 368 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor konnte Nokia immerhin noch 227 Millionen Euro Gewinn ausweisen. Der Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um sieben Prozent auf 9,28 Milliarden Euro.
Die Zahlen seien zwar enttäuschend, so Nokia-Chef Stephen Elop. "Die Schwierigkeiten, die wir im Zuge unseres strategischen Umbaus angehen, haben sich deutlicher bemerkbar gemacht, als wir dachten", erklärte der Manager anlässlich der Präsentation der Zahlen. "Ich denke trotzdem, dass unsere Massnahmen zur Begrenzung dieser Schwierigkeiten positive Effekte zu zeigen beginnen." Nokia will bis im Jahr 2013 seine Kosten um mehr als eine Milliarde Euro senken. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie erwartet: Swisscom verdiente 2022 leicht weniger

Während Swisscom im Jahr 2022 unter dem Strich weniger verdient hat, legte der Konzern im Lösungsgeschäft mit Cloud- und Security-Dienstleistungen zu.

publiziert am 9.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023