Nokia wird Notebook-Hersteller(chen)

24. August 2009, 05:55
  • workplace
  • nokia
image

Nokia verrät Details zu seinem kommenden Netbook.

Nokia verrät Details zu seinem kommenden Netbook.
Darüber, dass Nokia in den Notebook-Markt einsteigen könnte, wurde schon seit Monaten spekuliert war es offiziell.
Nokia dürfte sich auf das Segment der Mini-Notebooks beziehungsweise Netbooks beschränken und die traditionellen Hersteller im Bereich der grösseren Notebooks oder gar Desktops unbehelligt lassen. Im Bereich der Mini-Notebooks präsentieren sich die Finnen aber klar als neue Konkurrenz für Asus, Acer, HP, Dell und Co.
Anlässlich der Ankündigung der Partnerschaft versprach Intel eine neue mobile Plattform, die sich von den heute bekannten Smartphones, Netbooks und Notebooks klar unterscheiden soll. Die nun von Nokia enthüllten ersten Details zu seinem "Booklet 3G" deuten aber noch auf ein relativ "normales" Netbook hin: Windows-Betriebssystem, Intel-Atom-CPU, normale Tastatur, Touchpad, 10-Zoll-Bildschirm, 20 Millimeter Dicke, 1,25 Kilogramm Gewicht, WLAN, Bluetooth. Zudem verspricht Nokia eine sehr ausgedehnte Batterielaufzeit von bis zu 12 Stunden.
Wann das "Booklet" erhältlich wird und die weiteren Details will Nokia an einer Hausmesse am 2.September bekannt gegen. Vielleicht wird dann auch klarer, wie sich Nokia gegenüber den etablierten Konkurrenten auf dem Mini-Notebook-Markt profilieren will. (hjm)
(Fotos: Nokia)

Loading

Mehr zum Thema

image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022