Nokias "Internet-Tablett" kommt auf den Markt

7. November 2005, 13:44
    image

    Nokia hat damit begonnen, die ersten Exemplare des Nokia 770 (Bild) auszuliefern.

    Nokia hat damit begonnen, die ersten Exemplare des Nokia 770 (Bild) auszuliefern. Dabei handelt es sich um eine für Nokia neue Produktekategorie, welche von den Finnen "Internet Tablets" genannt wird.
    Das Konzept eines schlanken, mobilen Internetterminals, das im Prinzip hauptsächlich aus einem Bildschirm besteht und über das man drahtlos ins Internet gelangt, ist in den letzten Jahren immer wieder einmal aufgegriffen worden – bisher allerdings weitgehend erfolglos. Zu den Firmen, die sich daran die Finger verbrannt haben, gehörten zum Beispiel 3Com, Sony und die untergegangene Elsa.
    Ein wunder Punkt bei den früheren Konzepten war meistens der Preis. Das neue Nokia-Produkt kommt nun aber deutlich schlanker daher. Es will kein Notebook sein, sondern geht mit seinem 4,13-Zoll-Bildschirm nur knapp über die Masse eines PDAs hinaus. Und vor allem auch der Preis hält sich mit rund 350 Euro in Grenzen.
    Das Gerät soll vor allem über WLAN, an Wi-Fi Hot-Spots oder in Unternehmen, bequemen Zugriff auf grundlegende Internet-Funktionen bieten. Mehr über die technischen Details finden sie in diesem früheren Artikel von inside-it.ch. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Adfinis ernennt einen CTO

    CEO Nicolas Christener, bisher auch CTO des Open-Source-Dienstleisters, will sich vermehrt mit Wachstumsplänen beschäftigen.

    publiziert am 3.10.2022
    image

    Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

    Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

    publiziert am 3.10.2022
    image

    Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

    Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

    publiziert am 3.10.2022