Norman Schweiz wächst weiter

5. Februar 2009, 14:13
  • security
  • schweiz
  • geschäftszahlen
image

Die Schweizer Niederlassung des norwegischen Softwareanbieters Norman konnte erneut Umsatz und Gewinn steigern.

Die Schweizer Niederlassung des norwegischen Softwareanbieters Norman konnte erneut Umsatz und Gewinn steigern. "Wir sind mit dem Geschäftsergebnis sehr zufrieden und konnten die geplante Wachstumsstrategie erfolgreich weiterführen", wird der neue Chef Mike Gasser in einer Mitteilung zitiert. Positiv ausgewirkt habe sich insbesondere die Akquirierung von neuen Businesspartnern und Neukunden aus den unterschiedlichsten Branchen. Auch für das laufende Jahr rechnet Norman Schweiz mit einer weiteren Zunahme der Verkaufszahlen.
Auf Konzernebene konnte Norman den Nettoumsatz im vergangenen Jahr von 270 auf 279 Millionen Kronen (zirka 47,2 Millionen Franken) steigern. Der Gewinn auf EBITDA-Ebene stieg von 35,9 auf 68,3 Millionen Kronen (11,5 Millionen Franken).
Per Ende 2008 beliefen sich die Barmittel des Securitysoftware-Anbieters auf umgerechnet 17,2 Millionen Franken. Das Unternehmen beschäftigt zurzeit 201 Personen, davon 19 in der Schweiz. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022