Nortel wird filettiert

12. März 2009, 10:38
  • international
  • verkauf
  • avaya
  • nokia
  • siemens
  • cisco
image

Gemäss einem Bericht des 'Wall Street Journals" steht der kanadische Netzwerkausrüster Nortel in weit fortgeschrittenen Gesprächen mit zwei Interessenten für die Sparten "Wireless-Equipment" und "Telcom-Systems".

Gemäss einem Bericht des 'Wall Street Journals" steht der kanadische Netzwerkausrüster Nortel in weit fortgeschrittenen Gesprächen mit zwei Interessenten für die Sparten "Wireless-Equipment" und "Telcom-Systems". Eine nicht namentlich genannte Person von Nortel soll sich dazu wie folgt geäussert haben: "Wir haben entdeckt, dass der Verkauf von einzelnen Bereichen mehr Wert für das Unternehmen generiert, als eine Sanierung."
Nach Informationen der Zeitung sollen sowohl Avaya als auch Siemens Enterprise Communications, Nokia Siemens Networks und Cisco Interesse am Kauf der Geschäftsbereiche gezeigt haben. Lediglich Cisco habe am Ende kein konkretes Angebot gemacht. Kommt es zu einem Verkauf der zwei Geschäftsbereiche, würde Nortel nicht mehr als komplettes Unternehmen aus dem unter Chapter 11 laufenden Gläubigerschutzverfahren herausgehen. Eine Liquidation als Unternehmen in der bisherigen Form wird damit immer wahrscheinlicher. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022
image

Inselstaat Tuvalu gründet "erste digitale Nation"

Der pazifische Inselstaat Tuvalu ist aufgrund des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Die Regierung möchte deshalb Land und Kultur in die Cloud verlegen.

publiziert am 18.11.2022 1