Norwegen setzt Microsoft die Pistole an die Brust

28. Juni 2005, 10:07
  • e-government
  • open source
  • microsoft
image

Norwegischer Modernisierungsminister will proprietäre Dateiformate verbannen.

Norwegischer Modernisierungsminister will proprietäre Dateiformate verbannen.
Der norwegische Modernisierungsminister Andreas Meyer macht Nägel mit Köpfen. An einer Pressekonferenz gestern präsentierte er den Plan "eNorge 2009". Ein zentraler Bestandteil des Plans ist die Verbannung von proprietären Dateiformaten innerhalb der norwegischen Behörden aber auch im Verkehr von BürgerInnen und Firmen mit dem norwegischen Staat.
Zudem will er alle EinwohnerInnen von Norwegen mit einer elektronischen ID ausrüsten, die im Verkehr mit allen Behörden und Institutionen benützt werden kann. Digitale Kommunikation zur Norm im Verkehr zwischen Behörden und BürgerInnen werden.
Meyer erwähnte Microsoft nicht explizit, sondern sprach beispielsweise von der "Tabellenkalkulation, die fast jeder benützt" und meinte, er übertrage die Pressekonferenz zum letzten Mal im Format von Windows Media Player auf das Internet. Bis Ende 2006 sollen alle Institutionen der norwegischen Regierung einen Plan für den Einsatz von öffentlich zugänglichen Dateiformaten vorlegen.
Microsoft setzt zwar mehr und mehr auf den Standard XML als Austauschformat für Informationen aller Art, doch sind die Microsoft-eigenen Formate wie *.xls oder *.doc nicht öffentlich. Das heisst, einzig Microsoft-Programme können solche Dokumente korrekt schreiben. Dies im Unterschied zu Open-Source Office-Programmen wie OpenOffice.
Man glaubt, dass die Initiative eNorge 2009 für Software wie OpenOffice eine grosse Chance darstellt, da ja jede Firma und jede Einzelperson in Norwegen irgendeinmal mit dem Staat kommunizieren muss und will - und dies eben mit proprietären Formaten von Microsoft nicht mehr möglich sein wird. (Christoph Hugenschmidt)
(Quelle für diese Story: Diverse norwegische Medien haben über die PK von Andreas Meyer berichtet. Da wir aber nicht wirklich norwegisch können, stützt sich dieser Bericht auf einen Blogeintrag von "Tatle", der uns gut informiert und seriös dünkt, von gestern. Den Link zum Original finden Sie hier.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022