Notebook-Akkus zu Hauf

15. September 2010, 14:58
  • international
image

Notebook-Akkus sind immer wieder knapp, nach massiver Kapazitätserweiterung der Hersteller derzeit aber im Überfluss vorhanden.

Notebook-Akkus sind immer wieder knapp, nach massiver Kapazitätserweiterung der Hersteller derzeit aber im Überfluss vorhanden. 'Digitimes' zufolge sind aktuell 20 bis 25 Prozent mehr Zellen auf Lager, als gebraucht werden. Da das vierte Quartal kaum Wachstum bringen dürfte, ist von anhaltenden Überkapazitäten und sinkenden Preisen auszugehen.
Sanyo Electric und Samsung SDI sind die beiden führenden Anbieter von Akkuzellen. Sie kommen jeweils auf einen Marktanteil von 20 Prozent. Auf
Platz drei und Platz vier folgen die Sanyo-Mutter Panasonic und LG Electronics. Für Panasonic war Sanyo unter anderem wegen des Batteriegeschäfts interessant.
Verglichen mit Fabrikationsanlagen für LCD-Panels und Halbleiterprodukte sind die Investitionskosten für die herstellung von Batterie- und Akkuzellen relativ niedrig, weshalb grosse Player wie Samsung SDI und LG kaum Probleme haben, ihre Kapazitäten massiv auszubauen, zitiert 'Digitimes', wie so oft, nicht genannte Industriekreise.
Eine High-Speed-Fertigungsstrasse soll es auf sieben Millionen Akku-Zellen pro Monat bringen, womit sich 1,1 Millionen 6-Zellen-Notebook-Akkus
bestücken lassen. Sanyo und Samsung SDI haben jeweils etwa 30 Fertigungsstrassen, Panasonic und LG je 20. Andere Hersteller haben dem Vernehmen nach auch schon signalisiert, ihre Produktionskapazitäten zu erweitern. (Klaus Hauptfleisch)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022