Notebook für 20 Dollar (aus Indien)

2. Februar 2009, 15:58
    image

    Indien will gemäss einen Bericht der 'Financial Times Deutschland' einen Billig-Laptop namens 'Sakshat' entwickeln, der nur rund 20 US-Dollar kosten soll.

    Indien will gemäss einen Bericht der 'Financial Times Deutschland' einen Billig-Laptop namens 'Sakshat' entwickeln, der nur rund 20 US-Dollar kosten soll. Ein erster Prototyp soll morgen Dienstag der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
    Der Billig-Laptop soll der Jugend einen besseren Zugang zum Fernstudienangebot der rund 18'000 Colleges und 400 Universitäten verschaffen. Mehr als 550 Millionen Inder seien jünger als 25 Jahre und bräuchten eine bessere Ausbildung, damit das Land sein schnelles Wirtschaftswachstum beibehalten und sich weiter entwickeln könne, berichtet das Blatt.
    Sobald der 'Sakshat', der über 2 Gigabyte Arbeitsspeicher und einen drahtlosen Onlinezugang verfügen soll, in Massenproduktion geht, rechnet der indische Bildungs-Staatssekretär Rameshwar Pal Agrawal mit Produktionskosten von unter 20 Dollar. Der indische Billig-Laptop macht damit dem vom US-Forschungsinstitut MIT entwickelten 100-$-Laptop 'OLPC' Konkurrenz, der in Indien auf ein sehr zurückhaltendes Echo gestossen ist. (bt)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

    Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

    publiziert am 25.11.2022
    image

    Fenaco gründet neue IT-Töchter

    Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

    publiziert am 25.11.2022
    image

    Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

    Salt ist in den ersten neun Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

    publiziert am 25.11.2022
    image

    Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

    Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

    publiziert am 25.11.2022