Notes-Client auf Linux

10. Juli 2006 um 13:45
  • workplace
  • linux
  • red hat
  • suse
image

IBM bringt das E-Mail- und Zusammenarbeitsprogramm Lotus Notes ab 27.

IBM bringt das E-Mail- und Zusammenarbeitsprogramm Lotus Notes ab 27. Juli für Linux, genauer für Red Hat Enterprise Linux. Eine Version für Suse Linux Desktop soll wenig später folgen. Während es den Mail-Server von IBM, Lotus Domino, schon seit vielen Jahren für Linux gibt, musste man als Client-Software für den einzelnen Arbeitsplatz bisher einen Browser benützen.
Ursprünglich wollte IBM das weltweit vor allem bei Grossfirmen sehr verbreitete E-Mail-, Kalender- und Kontaktverwaltungsprogramm als Teil der nächsten Version des Gesamtpakets ("Hannover") in einer Linux-Version bringen. Dies hat man nun vorgezogen. Der Client für Linux hat allerdings noch Schwächen, wie Lotus-Chefverkäufer Ed Brill in seinem Blog schreibt. So kann man noch nichts in Farbe ausdrucken. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

IBM: Bei Red Hat und KI läuft es super, beim Rest nur so mittel

IBM meldet einen Gewinnanstieg, verfehlt jedoch den angepeilten Umsatz.

publiziert am 21.7.2023 1
image

Google sperrt Mitarbeitenden das Internet

Um die Risiken von Cyberangriffen einzugrenzen, wirbt Google bei seinen Angestellten für ein Pilotprogramm. Sie sollen ohne Internetzugang arbeiten.

publiziert am 20.7.2023
image

Was Microsofts Copilot für Unternehmen kosten wird

Für die "Office-KI" wird ein ordentlicher Aufschlag fällig. Dafür gibt es aber "Tausende von Funktionen", heisst es aus Redmond.

publiziert am 19.7.2023