Notes-Client auf Linux

10. Juli 2006, 13:45
  • workplace
  • linux
  • red hat
  • suse
image

IBM bringt das E-Mail- und Zusammenarbeitsprogramm Lotus Notes ab 27.

IBM bringt das E-Mail- und Zusammenarbeitsprogramm Lotus Notes ab 27. Juli für Linux, genauer für Red Hat Enterprise Linux. Eine Version für Suse Linux Desktop soll wenig später folgen. Während es den Mail-Server von IBM, Lotus Domino, schon seit vielen Jahren für Linux gibt, musste man als Client-Software für den einzelnen Arbeitsplatz bisher einen Browser benützen.
Ursprünglich wollte IBM das weltweit vor allem bei Grossfirmen sehr verbreitete E-Mail-, Kalender- und Kontaktverwaltungsprogramm als Teil der nächsten Version des Gesamtpakets ("Hannover") in einer Linux-Version bringen. Dies hat man nun vorgezogen. Der Client für Linux hat allerdings noch Schwächen, wie Lotus-Chefverkäufer Ed Brill in seinem Blog schreibt. So kann man noch nichts in Farbe ausdrucken. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022