Novells Uralt-Milliardenklage gegen Microsoft abgewiesen

19. Dezember 2011 um 13:22
  • international
  • microsoft
image

Eine 1,3-Milliarden-Dollar-Schadensersatzklage von Novell gegen Microsoft aus dem Jahr 2004 hat sich am Freitag (vorläufig) in Luft aufgelöst.

Eine 1,3-Milliarden-Dollar-Schadensersatzklage von Novell gegen Microsoft aus dem Jahr 2004 hat sich am Freitag (vorläufig) in Luft aufgelöst. Weil sich die Geschworenen am Prozess an einem US-Bundesgericht in Salt Lake City nicht auf eine einheitliche Entscheidung einigen konnten, hat das Gericht die Klage abgewiesen.
Novell wirft Microsoft in der bereits acht Jahre alten Klage vor, bei der Entwicklung von Windows 95 zugesagt zu haben, Novells WordPerfect- und Quattro-Pro-Produkte zu unterstützen, habe anschliessend jedoch wichtige technische Informationen zurückgehalten. Dies hätte dazu geführt, dass Novell hohen Aufwand treiben musste, um die Anwendungen an das damals neue Windows anzupassen.
Man sei "schrecklich enttäuscht" über das nun erfolgte Verdikt, so der Novell-Anwalt Jim Lundberg gegenüber der Nachrichtenagentur 'Bloomberg'. Aber auch Microsoft scheint enttäuscht: "Wir sind enttäuscht, dass die Jury nicht in der Lage war, ein Urteil zu fällen, wird Microsofts Anwalt Steve Aeschbacher in einer Mitteilung zitiert. "Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass Novells Forderungen nicht berechtigt sind und wir erwarten die nächsten Schritte in diesem Prozess", heisst es weiter. Ob Novell das Urteil an die nächste Instanz weiterzieht, ist bislang nicht bekannt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Game Changer"? Microsoft bringt KI tief ins Unternehmen

MS 365 Copilot verknüpft ChatGPT mit Unternehmens­daten und Office-Apps. So lassen sich automatisiert Meetings vorbereiten, Präsentationen erstellen oder Excel-Tabellen analysieren.

publiziert am 17.3.2023
image

"Früher machte man einfach die Türe zu und war sicher"

Gil Shwed ist CEO des Security-Unternehmens Check Point. Im Interview erklärt der Veteran, was sich in den letzten 30 Jahren verändert hat und wie es in der Schweiz läuft.

publiziert am 16.3.2023
image

Tiktok soll sich von chinesischen Besitzern lösen

Die Biden-Regierung will offenbar, dass der chinesische Tiktok-Besitzer die beliebte App verkauft. Ansonsten droht laut Medienberichten ein Verbot.

publiziert am 16.3.2023
image

SAP und Microsoft schliessen kritische Lücken

Der ERP-Anbieter stellt Updates für 19 Lücken bereit. Eine ermöglicht es, beliebigen Code einzuschleusen. Eine kritische Schwachstelle in Microsoft Outlook wird seit einem Jahr ausgenutzt.

publiziert am 16.3.2023