NSA auf Swisscoms Leitungen?

22. Mai 2015, 09:22
  • security
  • swisscom
  • deutsche telekom
image

Der österreichische Grüne-Abgeordnete Peter Pilz hat Unterlagen vorgelegt, die beweisen sollen, dass die Deutsche Telekom und der Bundesnachrichtendienst (BND) österreichische Datenleitungen ausspioniert haben.

Der österreichische Grüne-Abgeordnete Peter Pilz hat Unterlagen vorgelegt, die beweisen sollen, dass die Deutsche Telekom und der Bundesnachrichtendienst (BND) österreichische Datenleitungen ausspioniert haben. Mit Berufung auf diese Dokumente hat er gemäss 'Futurezone' Strafanzeige gegen Mitarbeiter der Telekom und des BND erstattet.
Pilz zufolge sind auch Leitungen der Swisscom betroffen. "Zehn Leitungen der Swisscom stehen auf der NSA-Liste" twitterte er.
Swisscom "liegen keine Hinweise vor"
Swisscom würden keine Hinweise vorliegen, dass fremde Geheimdienste Zugang zu ihrem Netz hätten, zitiert die Zeitung Swisscom-Sprecher Sepp Huber. "Wir überwachen unsere Systeme laufend und sind zudem in Kontakt mit den Schweizer Behörden" so Huber weiter.
Dem widerspricht der Network Engineer und Internet-Experte Fredy Künzler: "Natürlich haben die Geheimdienste im Ausland die Möglichkeit, Leitungen der Swisscom anzuzapfen. Und das wird mutmasslich auch gemacht", so Künzler gegenüber 'Blick'. Dass nun jemand Klage erhoben hat, überrasche ihn nicht. "Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs" zitiert die Zeitung den SP-Politiker weiter. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022