NSA baut Quanten-Computer - und konkurrenziert damit ETH und Uni Zürich

3. Januar 2014, 08:16
  • security
  • eth
  • zürich
  • f&e
image

Der US-Geheimdienst entwickelt angeblich einen Quanten-Supercomputer, der Verschlüsselungen knacken soll.

Der US-Geheimdienst entwickelt angeblich einen Quanten-Supercomputer, der Verschlüsselungen knacken soll.
Nach neusten Berichten der 'Washington Post' arbeitet der US-Geheimdienst NSA an einem Supercomputer, der auch hoch-geschützte Verschlüsselungen etwa bei Banken, in der Forschung und von Regierungen knacken können soll. Dabei soll es sich um einen millionenteuren Quanten-Computer handeln.
Die Arbeit für den Quanten-Computer sei Teil eines mit rund 80 Millionen Dollar finanzierten Forschungsprogramms, schreibt die 'Post'. Einzelheiten - vor allem wie weit das Programm bereits sei - wurden zunächst nicht bekannt. Weite Teile des Forschungsprogramms seien geheim, hiess es.
Kein Vorsprung gegenüber Privaten
Das Blatt beruft sich auf Dokumente, die der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden geliefert habe. Wissenschaftler fragten sich laut 'Washington Post' bereits seit längerem, ob die NSA bei der Entwicklung des Super-Rechners weiter sei als zivile Labors. Zwar sei das ganze Ausmass der NSA-Forschung nicht bekannt, doch die vorliegenden Dokumente legten nahe, dass die NSA über keinen Vorsprung verfüge, meint das Blatt.
Wettstreit mit Schweizer Forschungsprogramm
Die NSA liefere sich ein "Kopf-an-Kopf-Rennen" mit Forschungsprojekten, die von der EU und der Schweiz unterstützt würden, heisst es in dem Bericht weiter.
Zur Quantenwissenschaft wird in der Schweiz im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts QSIT unter der Leitung der ETH Zürich sowie der Universität Zürich geforscht. Ein Ziel ist die Nutzung der Quantenphysik zur Entwicklung neuartiger Computer.
Seit mehreren Monaten halten die Bericht über die Ausspähaktivitäten der NSA an. Erst kürzlich hatte der 'Spiegel' unter Berufung auf Snowden-Dokumente über weitere Angriffs- und Abhörfähigkeiten der NSA berichtet. Demnach könne der Geheimdienst Computer von Zielpersonen präzise und unauffällig mit Ausspähsoftware infizieren. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022