"NSA-freier" Datensafe von Kobil

30. September 2013, 15:32
  • security
image

Der deutsche Hersteller von Zugangslösungen Kobil möchte von der aktuellen Aufregung um die Überwachungsaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA profitieren und lanciert einen Datensafe, der vor dem Zugriff der NSA Schutz gewähren soll.

Der deutsche Hersteller von Zugangslösungen Kobil möchte von der aktuellen Aufregung um die Überwachungsaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA profitieren und lanciert einen Datensafe, der vor dem Zugriff der NSA Schutz gewähren soll.
Der USB-Stick "Kobil mIDentity 4smart data storage" enthält eine Smartcard, die nach den strengen Anforderungen des Deutschen Signaturgesetzes zertifiziert ist. Der Stick benötigt weder Installation noch Konfiguration. Anwender stecken das Gerät in den PC ein, die sichere Onboard-Applikation wird automatisch in einer geschützten Laufzeitumgebung gestartet und fragt nach der Benutzer-PIN. Nach Eingabe der gültigen PIN wird auf den mIDentity wie auf einen USB-Stick zugegriffen, der jedoch sicher verschlüsselt ist. Sämtliche Datenübertragungen werden durch einen Onboard-AES-Chip direkt ver- und entschlüsselt.
Kobil betont, dass der AES-Chip von Kobil selbst entwickelt wird und somit keine Hintertüren für den Geheimdienst eingebaut seien.
Momentan wird mIDentity als sicherer USB-Datenträger nach "Common Criteria" vom deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) evaluiert. Die Zertifizierung soll vorrausichtlich Ende 2013 abgeschlossen sein. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro legt Buchhaltungssoftware lahm

Kriminelle haben den Host infopro.ch attackiert. Tausende Winbiz-Kunden stehen seit einigen Tagen ohne Cloud-Hosts oder Rechnungs-, Buchhaltungs- und Gehaltsverwaltungssoftware da.

publiziert am 23.11.2022
image

"Linkedin ist voll von Fake Accounts"

Gezielte Social-Engineering-Attacken nehmen zu. Psychologin und Expertin Christina Lekati sagt im Interview, dass technische Hilfsmittel beim Schutz dagegen nichts nützen.

publiziert am 23.11.2022 2
image

Kontroverse nach Ende des Organspende-Registers: Wann müssen Lücken öffentlich werden?

Die Tragödie um das Register von Swisstransplant kennt nur Verlierer. Die Schweiz braucht eine politische Diskussion zu Datenbanken mit sensiblen Informationen und zum Meldeverfahren für Sicher­heits­lücken.

publiziert am 22.11.2022 4
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022