NSA geht auf Sysadmins los

21. März 2014, 14:42
  • security
  • cyberangriff
  • software
image

Der US-Geheimdienst NSA hat offenbar systematisch die Administratoren von IT-Netzwerken ins Visier genommen.

Der US-Geheimdienst NSA hat offenbar systematisch die Administratoren von IT-Netzwerken ins Visier genommen. Der Geheimdienst habe die Spezialisten angegriffen, um über sie Zugang zu Computern und Netzwerken zu erhalten. Das berichtete die Nachrichten-Webseite 'The Intercept'. Sie beruft sich auf Unterlagen aus dem Fundus von Edward Snowden.
Laut den Unterlagen aus dem Jahr 2012 habe die NSA private E-Mail-Adressen und Facebook-Accounts der Administratoren geknackt, um anschliessend deren Computer zu hacken und Kontrolle über die betreuten Netzwerke zu erhalten. In dem Dokument mit dem Titel "I hunt sys admins" ("Ich jage System-Administratoren") würden insbesondere die Netzwerkadministratoren ausländischer Telefon- und Internetfirmen genannt, berichtet 'The Intercept'.
Im September vergangenen Jahres war ein ähnliches Vorgehen des britischen Geheimdienstes GCHQ bekannt geworden. Der GCHQ habe das belgische Telekommunikationsunternehmen Belgacom attackiert, indem Mitarbeitenden gezielt Spähsoftware untergeschmuggelt wurde. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3