NSA hält Windows 10 für sehr sicher

14. Februar 2017, 08:45
  • security
  • privatsphäre
  • windows 10
  • microsoft
  • usa
image

Der US-Geheimdienst NSA mag Sicherheitslücken.

Der US-Geheimdienst NSA mag Sicherheitslücken. Die NSA findet Sicherheitslücken. So viel ist – dank Snowden – bekannt. Weniger bekannt ist, dass die NSA auch Produkte gut findet, in denen sie keine Löcher findet.
Zu diesen Produkten zählen neuerdings auch Windows 10 und die Surface-Geräte. Beide wurden laut 'golem.de' soeben von der NSA als besonders sicher eingestuft und auf eine Liste von ICT-Produkten gesetzt, welche geeignet seien, geheime Dinge geheim zu halten.
Ein Blick auf die Liste zeigt, dass offenbar praktisch ausschliesslich US-amerikanische Hersteller fähig sind, Produkte zu entwickeln, die den Ansprüchen der NSA, der Behörden und des Militärs genügen. Oder bewerben sich Asiaten und Europäer gar nicht? Denn ein Antrag wäre Voraussetzung für die Zertifizierung.
Wie auch immer, Microsoft zeigt sich in einem Blog-Post begeistert vom NSA-Zertifikat. "Unsere Kunden sind die sicherheitsbewusstesten Unternehmen der Welt und dies beweist, dass unser Engagement zur Erfüllung ihrer Bedürfnisse für uns unglaublich wichtig ist", schreibt Microsoft.
Laut dem Unternehmen hat man die Sicherheit sowohl der Hardware und von Windows 10 in verschiedener Hinsicht weiter verbessert.
Die angewendeten Kriterien für Produkte werden aus technischer wie allgemeiner Sicht von der NSA publiziert (PDF). (mag)
(Nachtrag: Die genannte Liste bezieht sich nur auf kommerzielle Standard-Produkte, nicht auf High-Assurance-Produkte.)

Loading

Mehr zum Thema

image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022