NSA-Sammelwut bringt nicht viel

13. Januar 2014 um 15:31
  • security
  • google
image

Die NSA soll kaum etwas zum Kampf gegen den Terror, wie ihn die USA seit dem 11. September 2001 betreiben, durch seine umfassende Telefonüberwachung beigetragen haben. Das wollen die Bürgerrechtler der New America Foundation in einer Studie und Präsidenten-Berater Eric Schmidt.

Die NSA soll kaum etwas zum Kampf gegen den Terror, wie ihn die USA seit dem 11. September 2001 betreiben, durch seine umfassende Telefonüberwachung beigetragen haben. Das wollen die Bürgerrechtler der New America Foundation in einer Studie und Präsidenten-Berater Eric Schmidt.
Aufgrund der gesammelten Verbindungsdaten von amerikanischen Telefonaten seien in der Zeit seit 2001 in allen Fällen maximal 17 von insgesamt 225 Terrorverdächtigen von den Behörden aufgespürt worden. Wobei nur in einem Fall mit vier Beteiligten Anklage erhoben wurde. Weitere drei NSA-Überwachungen betreffen 10 Ausländer, gegen die Ermittlungen aufgenommen wurden und bei drei Fällen mit drei Beteiligten sei noch nicht geklärt, auf welche NSA-Programme die Ermittlungen zurückgehen. In der Regel hätten konventionelle Methoden zum Ziel geführt. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wurde Lockbit zerschlagen?

Ermittler haben den Spiess umgedreht. Auf der Darknet-Seite der Ransomware-Bande zeigt ein Timer, wann die Website abgeschaltet werden soll. Ist das schon das Ende von Lockbit?

publiziert am 20.2.2024
image

Millionen-Kopfgeld auch für Chefs der Alphv-Bande

Nach Hive nimmt die US-Regierung eine weitere Ransomware-Bande ins Visier. Sie hatte in der Schweiz unter anderem Bernina attackiert.

publiziert am 19.2.2024
image

Schwachstellen der deutschen E-ID gibt es auch bei Schweizer Lösung

Aufgrund einer Sicherheitslücke kann die deutsche E-ID dazu genutzt werden, um unter fremdem Namen ein Bankkonto zu eröffnen. Nach aktuellem Stand wäre dies auch beim digitalen Pass der Schweiz möglich.

publiziert am 19.2.2024 1
image

Podcast: Wie geht es Xplain 8 Monate nach dem Cyberangriff?

Anfang Monat hat sich Xplain erstmals öffentlich zum Hackerangriff geäussert. Wenige Tage danach kündigte der Kanton Waadt den Vertrag mit dem Unternehmen. Wir reden darüber, was das bedeutet und wie es weitergeht.

publiziert am 16.2.2024