NSA-Skandal kommt US-Hightech-Industrie teuer zu stehen

27. November 2013, 10:57
  • security
  • geschäftszahlen
  • cisco
image

Dass der NSA-Skandal der US-Hightech-Industrie schaden wird, ist keine gewagte Spekulation.

Dass der NSA-Skandal der US-Hightech-Industrie schaden wird, ist keine gewagte Spekulation. Nun gibt es eine konkrete Schätzung des Schades: 35 Milliarden Dollar. So viel könnte der NSA-Skandal die US-Hightech-Industrie an Umsatzeinbussen in den nächsten drei Jahren kosten. Die Schätzung stammt vom "Information Technology & Innovation Foundation", einem privaten Forschungsinstitut in Washington, das unter anderem von IBM und Intel unterstüzt wird.
Besonders gefährlich für die US-IT-Industrie sind Bestrebungen verschiedener Länder, den freien Fluss der Daten im Internet über Landesgrenzen hinweg einzuschränken. Und natürlich ist nun, wo man weiss, dass der Geheimdienst NSA praktisch jedes E-Mail mitliest die Forderung der USA nach einem möglichst freien Internetverkehr unglaubwürdig geworden.
Besonders betroffen dürfte der Netzwerk-Komponenten-Hersteller Cisco sein. Die klare Nummer 1 im Switch- und -Router-Markt hat bereits Umsatzeinbussen in China registriert und befürchtet, ganz aus dem 500-Milliarden-Dollar Markt augeschlossen zu werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1