Numbrs mit neuem Geld und neuem Elan

19. Januar 2021, 14:03
  • channel
  • fintech
  • startup
  • finanzindustrie
image

Das Ex-Unicorn hat frisches Kapital von Gründer Saidler erhalten. Nun sollen neue Märkte erschlossen werden.

Das Schweizer Startup Numbrs, erst 2019 von Investoren zu einem Fintech-Unicorn gemacht, musste 2020 viele seiner Träume fahren lassen und sich neu ausrichten.  Anstatt Finanzprodukte traditioneller Banken und Versicherungen zu vertreiben und damit selbst eine Bank zu werden, soll Numbrs nun eine neutrale persönliche Finanz-App sein, die von Usern im Abonnements-Modell bezogen wird.
Um die neue Strategie voranzutreiben hat Numbrs nun auch neues Kapital erhalten, wie das Unternehmen mitteilt. Zuletzt habe das dem Numbrs-Gründer Martin Saidler gehörende Investmentunternehmen Saidler & Co Finance zusätzliche 7 Millionen Franken eingeschossen. 2020seien damit insgesamt 27 Millionen Franken an Risikokapital hinzugekommen, davon 17,5 Millionen von Saidler & Co Finance.
Mit dem frischen Kapital soll nun einerseits der Rollout des neuen Geschäftsmodells in Deutschland und Grossbritannien vorangetrieben werden. 2021 will Numbrs zudem in die neuen Märkte Frankreich, Italien und Spanien expandieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

Reto Baumann ist neuer CIO bei Concordia

Baumann wechselt von Swisscard AECS zur Versicherung, wo er neu die Belange der Informatik in der Geschäftsleitung vertreten soll.

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023