Nun kann man sich zur Prüfung für den "IT Associate" der Linux Foundation anmelden

1. Dezember 2020 um 16:11
  • linux
  • linux foundation
  • channel
image

Das neue Zertifikat des Open-Source-Konsortiums richtet sich an Einsteiger in die Materie. Die Linux Foundation hofft, damit Karrieren anzuschieben.

Ab sofort kann man sich für die Prüfung zum Linux Foundation Certified IT Associate (LFCA) anmelden. Es handle sich dabei um eine vorberufliche Zertifizierung für jene, die neu in der Branche seien oder eine Karriere in der Informatik anstrebten, schreibt die Linux Foundation in einer Mitteilung. Die Prüfungen werden ab dem 15. Januar 2021 angeboten.
"Unsere Hoffnung ist, dass die Zertifizierten dann zu spezifischeren und komplexeren Technologiethemen weitergehen und so ihre Karriere kontinuierlich vorantreiben können", lässt sich Clyde Seepersad, General Manager für Trainings und Zertifizierungen bei der Linux Foundation, in der Mitteilung zitieren.
Die Zertifizierungsprüfung kann remote, begleitet von einer menschlichen Aufsicht, durchgeführt werden. Der Prüfer überwacht den Testvorgang via Webcam. Die Prüfung besteht aus 60 Multiple-Choice-Fragen zu grundlegenden Kenntnissen von IT-Konzepten. Dazu zählt die Linux Foundation unter anderem Betriebssysteme, Installation und Verwaltung von Software, Hardware-Installation, Grundlagen des Programmierens und Basiswissen zu Netzwerkfunktionen sowie zu Sicherheitskonzepten.
Die Linux Foundation ist ein gemeinnütziges Konsortium mit über 1000 Mitgliedern, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den Open-Source-Ansatz populärer zu machen. Ihre Projekte seien unter anderem essenziell für Linux, Kubernetes und Node.js, wirbt das Konsortium. 

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BOSA: Wer hat die beste Software im ganzen Land?

Die Verantwortlichen der Best of Swiss App und Web Awards wollen künftig auch die besten Individualsoftware-Projekte auszeichnen.

publiziert am 12.6.2024
image

E-ID-Anbieter Procivis gewinnt Projekt der US-Regierung

Die Orell-Füssli-Tochter Procivis hat einen Zuschlag des US-Department of Homeland Security erhalten. Co-CEO Désirée Heutschi erklärt das Projekt und spricht über die Ziele des E-ID-Anbieters.

publiziert am 12.6.2024
image

Atos findet (französischen) Retter

Das Angebot von Ankerinvestor und Onepoint-Gründer David Layani hat das Unternehmen überzeugt. Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky geht hingegen leer aus.

publiziert am 11.6.2024
image

Ebertlang heisst neu Elovade

Der auch in der Schweiz tätige, deutsche VAD Ebertlang ändert seinen Namen.

publiziert am 11.6.2024